Renten- und Arbeitslosenversicherung für Existenzgründer/innen

Rentenversicherung

Für Bezieher des Gründungszuschusses besteht keine Pflicht zur Mitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung. Viele Selbstständige sind aber per Gesetz pflichtversichert. Dazu zählen neben Handwerkern vor allem Künstler und Publizisten, Hebammen und freiberufliche Lehrer. Alle anderen Selbstständigen können der Rentenversicherung
auf Antrag beitreten.

Selbstständige sollten den Aufbau ihrer Altersversorgung rechtzeitig planen. Gut zu wissen: Die Ansprüche an die gesetzliche Rentenversicherung, die man sich in der Zeit als Arbeitnehmer erworben hat, bleiben erhalten. Selbstständige Freiberufler und Gewerbetreibende können auch weiterhin Beiträge an die Deutsche Rentenversicherung Bund abführen. Für sie gelten die Mindestbeiträge für freiwillig Versicherte.

Allerdings: Die Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung deckt für den Selbstständigen normalerweise nur eine Grundversorgung ab. Weitere Vorsorge ist daher wichtig!

Die Altersvorsorge ist vor einer Pfändung geschützt. Generell müssen Lebensversicherungen, private Rentenversicherungen, Bankspar- und Investmentfondssparpläne, die Pfändungsschutz genießen, folgende Bedingungen erfüllen:

  • Die Rente wird nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres oder nur bei Eintritt der Berufsunfähigkeit gewährt;
  • über die Ansprüche aus dem Vertrag darf nicht verfügt werden;
  • die Bestimmungen von Dritten mit Ausnahme von Hinterbliebenen als Berechtigte ist ausgeschlossen;
  • die Zahlung einer Kapitalleistung, ausgenommen eine Zahlung für den Todesfall, ist nicht vereinbart.

Für umfassende Informationen verweisen wir auf eine Broschüre, die die Deutsche Rentenversicherung veröffentlicht hat

Arbeitslosenversicherung

Freiwillig können sich Bezieher des Gründungszuschusses in der Arbeitslosenversicherung weiter versichern. Der Antrag muss innerhalb von drei Monaten nach Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit gestellt werden.

Beitragshöhe
Um den Besonderheiten der Startphase einer Existenzgründung Rechnung zu tragen, zahlen Selbstständige im Jahr der Existenzgründung und im darauf folgenden Kalenderjahr nur 50 Prozent der monatlichen Beitrages.