So kommt der Gründer zum Mentor. Und umgekehrt
Gründer und Mentoren können sich jederzeit für das Programm bewerben. Alle eingesandten Bewerbungen werden auf Vollständigkeit geprüft, fehlende Unterlagen angefordert und bestehende Unklarheiten gemeinsam mit den Gründern ausgeräumt. Gründer haben die Möglichkeit einen Wunschmentor zu benennen und erhalten Alternativvorschläge, falls der gewünschte Mentor nicht zur Verfügung steht. Jedem Mentor werden unterschiedliche Gründungsprojekte in Form von Kurzexposees vorgestellt. Mentoren haben das Recht, Projekte ohne Angabe von Gründen abzulehnen.Gründer haben so die Chance, genau dann einen erfahrenen Mentor an die Seite gestellt zu bekommen, wenn sie besonders viel Beratung und Unterstützung brauchen, beispielsweise in der ersten Zeit als selbstständiger Unternehmer.
Stephan Jaenichen eröffnete 2003 das Greens und 2007 die Le Pomm Feinkostmanufaktur in Rostock. Unterstützung erhält er von seinem Mentor Michael Sturm, Geschäftsführer der Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH.

Erfolgreich von Anfang bis Ende.

Nach erfolgreicher Vermittlung werden alle Details in einer Mentoring-Vereinbarung festgehalten. Die Zusammenarbeit der Tandems kann beginnen. Den Mentoringprozess, die Verabredung von Treffen oder Telefonterminen, gestalten Mentor und Mentee selbst. Damit das Mentoring-Programm rundum erfolgreich ist, stehen unsere Projektmitarbeiter in regelmäßigem Kontakt mit Mentoren und Gründern. Und haben so die Möglichkeit, zu beraten und zu unterstützen. Wir vermitteln ihnen zum Beispiel für konkrete Fragestellungen, die nicht zur Kernkompetenz des Mentors gehören, zeitlich befristet einen Co-Mentor oder stellen Kontakte zu geeigneten Beratern und Coachs her.