Jede Hilfe willkommen

In Gründer aus MV by @sys

Jungunternehmerin Annette Bielke feiert im Juni dieses Jahres ihr einjähriges Bestehen. Die 41-Jährige hat in Rostock einen kleinen Laden mit skandinavischen Dekoartikeln für Haushalt, Wohnung und Freizeit eröffnet. Dabei geholfen hat ihr die Rostocker Gründungsinitiative Leinen Los, angesiedelt beim Lerninstitut Virtus.

Der Ehemann von Annette Bielke bringt aus seiner jahrelangen Selbstständigkeit viel Erfahrung, Kontakte und Know how mit. Sebastian Bielke arbeitet als Mediengestalter und manchmal auch “vertretungsweise” im Laden seiner Frau, wenn sie beispielsweise gerade auf einer Messe von sich und ihrem Werdegang erzählt… Foto: Grit Gehlen

30 erfolgreiche Gründer und Gründerinnen präsentierten sich kürzlich auf der Leinen Los Gründermesse in Rostock. Mit dabei war Annette Bielke, die den rund 100 Gästen von sich, ihrer Idee und ihrem Weg in die Selbstständigkeit erzählte. „Im letzten Jahr habe ich hier auch noch so wie Sie im Publikum gesessen und zugehört“, sagt sie aufgeregt und tippt mit leicht zitternden Fingern ihre Website-Adresse ein. „Rosenrot“ hat Annette Bielke ihren Laden genannt, von dem sie schon seit Jahren geträumt hat. Jetzt endlich ist die junge Frau stolze Unternehmerin und wirkt  ansteckend glücklich. Und genau das ist ja auch Ziel der Gründermesse: Anderen Mut machen, den Schritt in die Selbstständigkeit zu gehen.

Die Gründerinitiative Leinen Los wurde Annette Bielke von einem Bekannten empfohlen. „Das muss im Sommer 2009 gewesen sein. Ich habe dort damals einfach angerufen, von meiner Idee erzählt und einen ersten Termin vereinbart“, erzählt die Gründerin. Da das Projekt mit Landes- und EU-Mitteln finanziert wird, kommen auf die Gründer für Beratung und Schulung nur geringe Kosten zu. Annette Bielke schrieb mit Hilfe vom Leinen Los beispielsweise ihren Businessplan, ein Marketing- und Finanzierungskonzept, erhielt Hilfe bei der Beantragung von Fördermitteln. „Alles war schwierig, aber alles hat geklappt“, sagt sie erleichtert und zählt das Mikrodarlehen, eine Zusage der Bürgschaftsbank und den Hausbankkredit auf. Das hört man nicht oft von Gründern, häufig müssen die Experten von Leinen Los auch andere Wege suchen, um eine Gründung zu finanzieren.

„Mir war jede Hilfe willkommen“, sagt Annette Bielke rückblickend. Sie besuchte auch einen sechstägigen Existenzgründer-Grundkurs und ließ sich bis zur Eröffnung ihres Ladens betreuen. Kaum ist die 41-Jährige mit ihrer Präsentation auf der Gründermesse fertig huscht sie aus dem Saal, zurück in ihren Deko-Laden. Hier hat solange der Ehemann die Kasse gehütet und Kunden bedient. Saftkannen mit Erdbeeren drauf, rote Handtuchhaken mit weißen Punkten, Tischdecken, Kerzen, Spielzeug und viele andere schöne Mitbringsel verkauft die Jungunternehmerin. „Ich habe Marken nach Rostock geholt, die es hier noch nicht gibt“, sagt sie und ärgert sich zugleich, dass sie das eben nicht auf der Gründermesse erzählt hat. „Ich war zu aufgeregt! Aber es ist wichtig, eine Nische oder ein Produkt zu finden, das es noch nicht gibt.“

Annette Bielke ist froh, wieder in ihrem Laden zu stehen. Hier ist sie in ihrem Element: Ärgert sich mit einer Kundin die eine Lampe zurück bringt, weil sie nicht hell genug leuchtet, freut sich mit zwei Mädels die eine gepunktete Schürze als Geburtstagsgeschenk entdeckt haben und happy sind. Da vergisst sie fast die GRUENDER-MV Redakteurin, die ihr mit Stift, Notizbuch und Kamera hinterher schleicht und nach Tipps für andere Gründer fragt: „Man muss so vielen Menschen wie möglich erzählen, dass man sich selbstständig machen will. Dann kann man nicht einfach so zurückrudern und man lernt gleich noch sein Konzept zu präsentieren. Außerdem kann man Meinungen einfangen und bekommt vielleicht auch unerwartete Hilfe und Tipps.“

Ähnlich war es bei Annette Bielke ja auch: Leinen Los wurde ihr im Bekanntenkreis empfohlen, als sie erzählte, dass sie sich selbstständig machen will…

Grit Gehlen

Print Friendly, PDF & Email