Wagniskapital: Die Chance für innovative Gründer durchzustarten

In GründerThemen by @sys

Wagniskapital: Die Chance für innovative Gründer durchzustarten

Nicht selten scheitern Gründungswillige mit innovativen Ideen schon in der Startphase am fehlenden Geld. Das soll sich ändern: Die Bundesregierung bezuschusst Investoren großzügig, die ihr Geld in erfolgversprechende junge Unternehmen einbringen.

Seit vier Monaten gibt es das Förderprogramm  „Investitionszuschuss Wagniskapital“ des Bundes. Es bietet einen Zuschuss in Höhe von 20 Prozent für Investoren – sogenannte Business Angels –  an, die in Startups investieren. Grundvoraussetzung ist, dass das Startup innovativ ist. Und da hat der Bund glücklicherweise einen großen Ermessenspielraum zugelassen. Gereon Florenz, der bei Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle arbeitet und das neue Förderprogramm kürzlich im Technologienzentrum Greifswald vorstelle, brachte eine lange Liste mit. Branchen, die als innovativ gelten sind beispielsweise Hersteller von chemischen und pharmazeutischen Produkten, das Verlagswesen, Informationsdienstleistungen, Werbung und Marktforschung oder auch Archive und Museen.

Gereon Florenz rät jungen Unternehmen, zuerst per Antrag prüfen zu lassen, ob man förderfähig sei und dann auf Investorensuche zu gehen. Der Investor muss mindestens 10.000 Euro in das junge Unternehmen einbringen. Dann erhält er vom Bund 20 Prozent der Summe erstattet. „Bei maximal möglichen 250.000 Euro sind das immerhin 50.000 Euro“, rechnete Gereon Florenz den etwa 40 interessierten Zuhörern im Technologiezentrum Greifswald vor.


Der Vortrag über das Förderprogramm „Investitionszuschuss Wagniskapital“ lockte viele Interessierte nach Greifswald – Gründer und mögliche Investoren.
Foto: Grit Gehlen

Insgesamt gebe es bundesweit bisher über 500 Anträge von jungen Unternehmen. Davon wurden 241 bisher genehmigt, darunter zwei aus Mecklenburg-Vorpommern. „Wenn alle Unterlagen vorliegen dauert die Bearbeitung im besten Fall sechs Wochen“, sagt Gereon Florenz. Oft müsse man aber noch fehlende Dokumente anfordern.
Mit dem neuen Förderprogramm will die Bundesregierung mehr Business Angels in Deutschland gewinnen. Im internationalen Vergleich hinkt unser Land stark hinterher: In den USA gebe es pro 100.000 Einwohner mehr als 80 Business Angels, in Großbritannien rund 40 und in Deutschland gerade mal sechs Investoren.

Welche Voraussetzungen junge Unternehmen und Investoren genau erfüllen müssen, um in den Genuss des Förderprogramms zu kommen, können Sie mit einem Klick auf diesen unterstrichenen Satz hier nachlesen.

 

Grit Gehlen

 

Print Friendly, PDF & Email