„Wir brennen für unser Produkt“

In Gründer aus MV by @rs

2010 haben der einstige Polizist Matthias Petri und sein Bruder Stefan den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und die Marketingagentur 4eck Media in Waren an der Müritz gegründet. Seither haben die Brüder schon mehrere Wettbewerbe gewonnen und auch der Mitarbeiterstamm ist stetig gewachsen. Was 4eck Media bietet, welche Hürden die Gründer schon nehmen mussten und ob sie sich an ihre ersten Tage als Unternehmer gefühlsmäßig noch so richtig erinnern können, das und mehr verrät Matthias Petri in diesem Interview.

"Aufgegeben habe ich die Polizei nach meinem Verständnis nicht. Für mich war es eine super Zeit, in der ich großen Spaß hatte, gute Erfahrungen mitgenommen habe und auch einiges über Menschen lernen durfte. ", sagt Matthias petri über seinen Wechsel von der Polizei ins Unternehmerleben. Foto:

„Aufgegeben habe ich die Polizei nach meinem Verständnis nicht. Für mich war es eine super Zeit, in der ich großen Spaß hatte, gute Erfahrungen mitgenommen habe und auch einiges über Menschen lernen durfte. „, sagt Matthias Petri über seinen Wechsel von der Polizei ins Unternehmerleben.
Foto: Frank Fischer

Herr Petri, seit sechs Jahren sind Sie Unternehmer. Wie haben Sie Ihren Start in Erinnerung?

Vor sechs Jahren haben wir die GmbH & Co. KG gegründet. Diese diente aber ursprünglich dazu, unsere privaten Risiken einzugrenzen. Ein paar Monate davor begann schon unser kreatives Schaffen in Sachen Selbstständigkeit. Am Anfang hatte ich offen gesagt nicht dieses bezeichnende Gefühl der Existenzgründung. Es lag vielleicht daran, dass wir ein Online-Unternehmen gestartet haben und dazu noch in der Kreativ-Branche, wo alles etwas weniger reglementiert zugeht. Die ersten Jahre arbeiteten wir komplett aus unserem Home Office heraus. Vor zwei Jahren haben wir dann unser offizielles Büro eröffnet. Zu der Eröffnungsfeier kam auch mein ehemaliger Behördenleiter von der Polizei. Ab da fühlte es sich auch tatsächlich mehr nach einem Unternehmen an. Ich glaube, es sind tatsächlich die geschäftlichen Rahmenbedingungen, der tägliche Tapetenwechsel zwischen privat und Büro, die Kundengespräche im Besprechungsraum, die Nähe der Kollegen etc., die uns jetzt mit dem positiven Erleben der Selbstständigkeit aufladen.

Was genau bietet 4eck Media an?

Unser Kerngeschäft dreht sich um das E-Learning für die Kreativ- und Medienbranche. Flyer gestalten und Broschüren layouten, Bilder aufpolieren und Videos mit Effekten aufwerten, Websites entwickeln und Marketingstrategien konzipieren … der Anspruch an Kreative beinhaltet heute vor allem das Wissen zur Umsetzung guter Ideen. Genau dafür haben wir ein umfassendes Trainingsportfolio konzipiert, welches auf unserem Online-Portal www.tutkit.com für Lernende und Anwender bereitsteht.
Entstanden ist die Idee zu den Video-Trainings und Tutorials bereits 2002. Mein Bruder hatte gerade eine Fortbildung zum Webdesigner hinter sich und festgestellt, dass es keine guten Anleitungen für Photoshop und Co. auf deutschen Websites gibt.
So stellte er die Website www.psd-tutorials.de online und schrieb über die Jahre immer mehr Tutorials in seiner Freizeit. Als dann die Zugriffe auf die Anleitungen anstiegen, begriffen wir, dass darin womöglich auch ein Markt für uns bestehen könnte. Das war der Kern, aus dem uns heutiges Unternehmen entstanden ist.
Unser zweites Standbein ergibt sich direkt aus dem ersten. Wir betreuen marketingseitig Unternehmen, konzipieren Websites und gestalten Broschüren, visualisieren Entwürfe von Produkten und Immobilien in 3D und so weiter.

stefan-petri_2015

Stefan Petri, der 2002 gerade eine Fortbildung zum Webdesigner hinter sich hatte, hatte bemerkt, dass es keine guten Anleitungen für Photoshop und Co. auf deutschen Websites gibt. Das war die zündende Ausgangsidee für 4eck Media in Waren. Foto: Frank Fischer

Im Internet gibt es mittlerweile viele E-Learning-Anbieter. Wie werden Kunden auf speziell Ihr Angebot aufmerksam?

Die besagte Tutorial-Website wurde 2004 mit einem Forum erweitert und ist zu einer für die deutsche Kreativszene recht großen Community mit über 380.000 Mitgliedern herangewachsen. Täglich erreichen wir damit ca. 30.000 verschiedene Besucher, die insgesamt schon 2,5 Mio Beiträge geschrieben haben. Diese Beiträge helfen uns, dass wir über Google gut gefunden werden. Und aus der Community heraus werden auch viele Interessenten für unsere Trainings auf uns aufmerksam.
Neukunden müssen allerdings auch da abgeholt werden, wo sie sich aufhalten. Daher bedienen wir die klassischen Online-Kanäle wie Facebook und YouTube und betreuen auch die Adobe-Anwender-Gruppe auf Xing, die bereits 6.000 Nutzer aus dem Businessumfeld hat. Deutschlandweit sponsern wir Fachveranstaltungen und User Groups mit unseren Trainings, um auch da weiter auf uns aufmerksam zu machen.
Unsere Zielgruppe sind Fotografen und Bildbearbeiter, Designer und Entwickler sowie Mitarbeiter aus Öffentlichkeitsarbeit und Marketing. Von uns angesprochen fühlen sich aber auch ambitionierte Hobbyanwender, was wir natürlich sehr begrüßen.

Welche E-Learning-Angebote laufen derzeit besonders gut?

Gut laufen alle Trainings für die Bildbearbeitung mit Adobe Photoshop, die 3D-Arbeit mit Cinema 4D und die Layoutgestaltung mit Adobe InDesign. Auch Webdesign-Themen gehen sehr gut. Weniger nachgefragt sind Nischenprogramme, die im High-End-Sektor nur wenige Spezialisten benötigen.
Was bei uns sehr im Kommen ist, sind fertige Design-Vorlagen und Presets für die Programme. So nutzen unsere Kunden oft und gern unsere modern gestalteten Vorlagen für Speisekarten, Bewerbungen, Flyerdesigns und Broschüren. Sie dienen der Inspiration, dürfen aber auch direkt in kommerziellen Kundenprojekten eingesetzt werden und können leicht an das gewünschte eigene Corporate Design angepasst werden.

Sie waren vor Ihrer Zeit als Unternehmer Polizist. Sie hätten bis zum Lebensende einen sicheren Job mit gutem Geld gehabt. Warum haben Sie das aufgegeben?

Aufgegeben habe ich die Polizei nach meinem Verständnis nicht. Für mich war es eine super Zeit, in der ich großen Spaß hatte, gute Erfahrungen mitgenommen habe und auch einiges über Menschen lernen durfte. Mit meiner Existenzgründung habe ich – auch wenn es jetzt seltsam klingt – die Polizei wieder aus meinem Leben „entlassen“. Diese Sicherheit bis zum Lebensende war auch einschränkend in meinem persönlichen Gestaltungsspielraum. Ich möchte auch sagen: nirgendwo sonst habe ich derart viele unzufriedene Menschen mit, wie Sie schon sagen, gutem Geld vorgefunden – vom hohen Krankenstand der Kollegen mag ich gar nicht erzählen. Als Beamter zählt man die Stunden bis zum Feierabend und die Tage zum Wochenende. Eine gute Woche beginnt bei mir heute am Montag und endet am Sonntag.

Wie erfolgreich sind Sie beide jetzt nach sechs Jahren als Unternehmer?

Wir haben ein gutes Team, glückliche Kunden und sinnvolle Arbeitsinhalte, dir wir bewusst gestalten können. Vor allem gefällt uns auch tatsächlich das Produkt, an dem wir täglich arbeiten. Nach diesen Maßstäben sind wir erfolgreich.

Das Team von 4eckmedia arbeitet größtenteils im heimischen Büro und ist bundesweit verstreut. Foto:

Das Team von 4eck Media arbeitet größtenteils im heimischen Büro und ist bundesweit verstreut.
Foto: 4eck Media

Es ist allerdings auch ein gewisses Tempo, das wir Monat für Monat halten müssen. Mit aktuell 12 Leuten im Team sollten auch die Zahlen stimmen und da spüren wir permanent Druck, den unsere Kosten verursachen. Es ist eine unserer aktuellen Herausforderungen, dass wir die Einnahmenstruktur auf mehr Planungssicherheit ausrichten. Daran arbeiten wir gerade.

Als Unternehmer wurden Sie beide nicht geboren. Wie, wo und mit wem haben Sie sich damals fit gemacht für die Selbstständigkeit?

Bereits bei der Gründung hatten wir kompetente Partner an unserer Seite, d. h., den Fachanwalt für Gesellschaftsrecht für die Gründung, den Steuerberater für die Finanzen und auch einige Unternehmer aus unserem Netzwerk, die uns Empfehlungen auf den Weg gaben. Ein klassisches Coaching oder Existenzgründerseminar haben wir nicht besucht.
Als das Unternehmen dann stand, haben wir irgendwie immer weiter gemacht. Aus heutiger Perspektive war das schon ein ziemliches Rumgeeiere. Wir haben gemacht, was wir persönlich für richtig hielten. Aber vom Kopf her waren wir gar keine Unternehmer und haben auch nicht konsequent auf die Erreichung von Zielen hingearbeitet. Wie auch!? Ziele waren gar nicht definitiv. Es wurde einfach gemacht, was uns gerade in den Sinn kam oder an Ideen aus der Community an uns herangetragen wurde.
In den letzten Jahren und mit dem Wachstum unserer Mitarbeiterzahl haben wir uns dann intensiv mit Fortbildung beschäftigt. Damit meine ich nicht Finanzen, Steuern, Versicherung etc. Dafür haben wir unsere Partner, die das viel besserkönnen. Ich meine alles, was mir hilft, unsere gesetzten Ziele besser zu erreichen.
Aktuell lese ich viele Bücher zur Unternehmens- und Mitarbeiterführung, zu Marketing und Vertrieb und zum Projekt- und Produktmanagement – aber auch Biografien von mehr oder weniger bekannten Unternehmern. Daneben höre ich Business-Podcasts und schaue auch regelmäßig Videos auf YouTube zu allen Themen rund ums Unternehmertum. Darin finde ich sehr viele wichtige Impulse für mich, unser Team und das Unternehmen.

Was für Hürden und Herausforderungen liegen schon hinter Ihnen?

Eine der großen Herausforderungen aus der Vergangenheit war die Professionalisierung unseres Portals. Aus einem Freizeitprojekt musste eine Art Verlagsangebot werden. Flankiert wurde diese Aufgabe noch mit einem regelrechten Forensterben in Deutschland. Die Leute verbringen ihre Zeit nicht mehr in den Fachforen und Communitys, sondern konsumieren Informationen und Unterhaltung lieber auf Facebook, Youtube und Co. Gegen diesen Trend müssen wir uns mit einem attraktiven Angebot beweisen, haben aber dennoch an Online-Reichweite in den letzten Jahren verloren. Das versuchen wir wieder wettzumachen über neue Kanäle in Social Media etc.
Weitere Risiken bestehen bei unserem Geschäftsmodell auch darin, dass mit User-Generated-Content in den Foren auch nie bis zum Ende geklärt sein wird, ob ein Trainer oder Designer auch die Bilder nutzen durfte, die er verwendet, ob er irgendwo abgeschrieben oder schlicht auch seine Werke zu stark abgekupfert hat von Dritten. Von rechtlichen Auseinandersetzungen blieben wir in der Vergangenheit leider nicht verschont. Rechtssicherheit und Absicherungen sind daher auch ein permanentes Thema bei uns.

Wo sehen Sie in der nächsten Zeit ihre größten Herausforderungen?

Regelmäßig gründen sich neue Start-ups für Online-Bildung. Während die deutschen Existenzgründer noch mit überschaubarem Venture Capital ihre Ziele verfolgen, drängen ausländische Dienste mit ordentlich Kapital im Gepäck in den deutschsprachigen Markt. Das ist aus der Wettbewerbssituation heraus sicher eine unserer dringenden Herausforderungen. Wir wollen also schnell das eigene Angebot beim Interessenten platzieren, bevor es die Mitbewerber tun.
Wir brennen für unser Produkt, da es tatsächlichen und hohen Nutzen für alle Kunden mit sich bringt. Das merken auch die Interessenten. Dass hinter unserem Angebot selbst noch eine Agentur steht, die Projekte für Kunden in der Praxis erfolgreich realisiert, macht unser E-Learning-Angebot dabei besonders glaubwürdig.

Gibt es etwas, das noch fehlt? Ein Mitarbeiter, Geld oder eine Maschine? 

Screenshot: Grit Gehlen

Screenshot: Grit Gehlen

Für uns ist die Frage wichtig: Wo finden wir Talente an der Müritz oder wie schaffen wir es, gute Leute hierher zu locken?
Aktuell ist leider nur ein Teil des Teams vor Ort in Waren an der Müritz. Der Rest arbeitet im Home-Office bzw. in kleinen Bürogemeinschaften in den jeweiligen Heimatorten. Dieses dezentrale Arbeiten hat viele Vorteile, aber auch ein paar Nachteile. Gern möchten wir personell weiter wachsen – allerdings vor allem bei uns in den Warener Agenturräumen. Das ist leider nicht so einfach. Unser letzter Neuzugang kam mit Arbeitsvisum aus der Ukraine zu uns nach Waren. Im September beginnt ein junges Talent aus Magdeburg seine Ausbildung in unserer Agentur. Schön wäre, wenn wir direkt einige kreative Macher hier an der Müritz finden, die sich von uns ausbilden lassen oder direkt als Mitarbeiter einsteigen.

Ergänzen Sie bitte die folgenden Stichpunkte zu einem Satz:

Selbstständig sein bedeutet für mich,… die bewusste Entscheidung für einen Lifestyle, bei dem man arbeitet, wie wenige wollen, aber leben darf, wie wenige können.

Würde ich noch mal neu starten, dann… würde ich mich viel früher um persönliche und unternehmensspezifische Fortbildung kümmern.

Angehenden Gründerinnen und Gründern rate ich,… sich die Meinung von Leuten und Unternehmern einzuholen, die bereits da sind, wo man selbst hin möchte. Das ist leider oft nicht die Familie und sind auch selten die besten Freunde. Ginge es beispielsweise seinerzeit nach meiner Mutter oder meiner Ehefrau, würde ich heute noch Uniform tragen.

Kontakt:
4eck Media GmbH & Co. KG
Papenbergstr. 43
17192 Waren (Müritz)

Telefon: 03991 7787032
E-Mail: matthias.petri@4eck-media.de

Facebook und Co:
www.4eck-media.de
www.tutkit.com
www.psd-tutorials.de
www.facebook.com/psdtutorials
www.youtube.com/user/psdtutorialschannel

13.6.2016

Print Friendly, PDF & Email