Newkammer

Wie ein Newcomer zum „Barfüßler“ wurde

Kommt man mit Frank Trettin (36) ins Gespräch, dann dauert es nicht lange, dass er übers „richtige“ und „falsche“ Gehen spricht. Und man spürt: der Mittdreißiger weiß genau, wovon er spricht. Denn vor rund zehn Jahren brachten ihn seine Rückenbeschwerden auf das Thema „Barfußlaufen“.

Barfüßler

Frank Trettin. Foto: eb

Er wollte durch den Sport, speziell das Laufen, seine überflüssigen Pfunde verlieren. Jedoch musste er schnell feststellen, dass sich durch die Erschütterung die Schmerzen im Rücken potenzierten. Seine Reaktion darauf: Neue Schuhe mussten her, Laufanalyse inklusive. Leider führte auch das nicht zum gewünschten Ergebnis. Sein Fazit: So kann es nicht weitergehen! Er informierte sich im Internet und nach kurzer Zeit bekam er seine ersten „FIVEFINGERS“ aus den USA geliefert.

Holz, Splitt oder Glasscherben

„Ich war sofort von der Wirkung begeistert und bin dies immer und immer wieder, auch heute noch. Die Schuhe machen nichts mit Dir…, ermöglichen aber alles.“ In den nächsten Monaten kamen weitere Marken und weitere Modelle hinzu. Diese vertrieb er übers Internet, doch individuelle Beratung und die Möglichkeit zum Ausprobieren fehlten. Also reifte der Entschluss: Ich eröffne ein Geschäft, um die Schuhe zu vertreiben – mit persönlicher Beratung und einer kleinen Teststrecke mit unterschiedlichen Untergründen wie Holz, Splitt oder Glasscherben. Das war am 1. April 2016. Für ihn als Existenzgründer kam zur damaligen Zeit die von der IHK in der Hansestadt angebotene Informationsveranstaltung „NewKammer“ zum richtigen Zeitpunkt. „Die Idee finde ich gut, Existenzgründer, gestandene Unternehmer und Leute mit Gründungsgedanken zu führen. Aber: für die Gespräche untereinander sollte mehr Zeit eingeräumt werden, weniger lange Vorträge, dafür mehr Zeit zum Netzwerken. Und gut wäre es, wenn sich die Teilnehmer wie bei einer Art Speed-Dating kurz und knapp mit ihren Geschäftsideen vorstellen würden, damit man dann gezielt in der Runde weitere Gespräche führen und Kontakte knüpfen kann“, blickt der Jung-Unternehmer zurück.

Auf allen Vieren

Sein Geschäft in der Friedrich-Löffler-Straße von Greifswald gibt es in dieser Art deutschlandweit nur viermal: in Freiburg, Berlin und seit kurzem auch in Rostock, das ebenfalls von ihm betrieben wird. „Nach dem erfolgreichen Start in Greifswald ist die Idee gereift, einen weiteren ‘Barfüßler’ in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt, dem studentischen Szene-Viertel, zu eröffnen“, erzählt Frank Trettin. Und so bietet er hier wie auch in Greifswald seine FIVEFINGERS von Vibram, aber auch trendige Schuhe von Sole Runner, Leguano, Vivobarefoot, Furoshiki oder Wildlinge…an. Schuhe für Damen, Herren und Kinder für die großen Bereiche Freizeit und Alltag, Training und Running, Winter und Outdoor. Das Sortiment wird ergänzt zum Beispiel durch Socken, Schuhpflegemittel, Literatur zum Thema Gehen, aber auch Sportgeräte zur Mobilisierung der Muskulatur.
Apropos Training und Running: Seit fünf Jahren organisiert Frank Trettin zusammen mit Freunden und Unternehmern „Feel the run“ – einen Lauf um den Kosenow See bei Gützkow. Was damals klein begann, wird in diesem Jahr am 29. und 30. September rund 500 Läuferinnen und Läufer vereinen, die zwei Tage lang richtig viel Spaß beim Laufen und Feiern haben werden. Neu in diesem Jahr: Crunning – der Krabbeltrend auf allen Vieren aus Australien. Ausprobieren lohnt sich auf alle Fälle, denn Spaß ist inklusive.

Quelle: Faktor Wirtschaft/E. Behr

Print Friendly