willpower-energy

willpower-energy “schnappt” Energie aus der Luft

Seit Anbeginn befasst sich das Rostocker Unternehmen Gensoric mit Biochemie. Genauer standen bei der Gründung aus der Rostocker Universität heraus Analyseverfahren für Forschung und Medizin auf dem Plan. Doch jetzt will die junge Firma die Energieversorgung von Eigenheimen revolutionieren.

“Wir stellen uns ein von fossilen Brennstoffen unabhängiges Europa vor. Unser Ziel besteht darin, die zentrale Versorgung von fossilen Brennstoffen für die Wärmeerzeugung zu ersetzen. Heizen ist verantwortlich für über 73 Prozent der Verwendung fossiler Brennstoffe und 57 Prozent aller CO2-Emissionen in den EU-28 Staaten.”, schreibt das Projektteam willpower-energy selbstbewusst auf seiner Website.

Was fast wie Alchemie klingt basiert auf wissenschaftlichem Know-how von der Ostseeküste. In Rostock entsteht derzeit der Prototyp für das weltweit erste, auf das Einfamilienhaus bezogene, Power-to-Liquid und CO2-Umwandlungsystem. Das willpower-System in der Größe eines Schaltschrankes ermöglicht Endkunden die Herstellung ihres eigenen Kraftstoffs (Methanol) aus unbegrenzt verfügbaren Ressourcen: CO2 aus der Luft, Wasser und Strom.

Der Kernprozess der Umwandlung von CO2 in Methanol ist eine international patentgeschützte elektro-biokatalytische Prozesstechnologie “Made in M-V”. Der saubere und bedienerfreundliche Energieträger Methanol kann gespeichert und später zum Zweck Heizung oder Stromerzeugung verwendet werden. CO2 wird regelmäßig aus der Luft angereichert oder im Umwandlungsprozess erneuert.

Startup-TV hat das willensstarke Projektteam in Rostock besucht und sich die “Energierevolution” erklären lassen.

Das Team von willpower-energie – hier Nils Methling – will eine günstige, neue Art zur unabhängigen Speicherung regenerativer Energie für Privathaushalte und Eigenheime entwickeln. Foto: Ralph Schipke

Kontakt:

Gensoric GmbH
Gerhart-Hauptmann-Straße 23
D-18055 Rostock
Germany

Telefon: +49 381 49747-40
Email: info(at)gensoric.com
Internet: www.gensoric.com
Facebook

Ralph Schipke

05/10/2017

Print Friendly