Kaltes Plasma: Allheilmittel gegen chronische Wunden und multiresistente Keime?

In Gründer aus MV, Hochschulen by @rs

Am 18. Januar 2018 schließt die Reihe der Familien-Universität für das Wintersemester 2017/18 mit dem Vortrag von Dr. Carsten Mahrenholz von Coldplasmatech GmbH. In seinem Vortrag beschäftigt er sich mit kaltem Plasma, welches möglicherweise eine Alternative zur Wundheilung ist. Die Veranstaltung findet um 16:00 Uhr im Hörsaal 2 am Campus Loefflerstraße, Ernst-Lohmeyer-Platz 6, statt. Der Eintritt ist frei.

Die moderne Medizin steht heute vor zwei Problemen mit gesellschaftlicher Tragweite: Zum einen sind chronische Wunden lukrativ – solange sie offen sind. Heute kostet jede Behandlung einer chronischen Wunde im Schnitt 1.000 Euro bis 10.000 Euro. Diese Wunden führen zu drastischen Einbußen der Lebensqualität und zu dramatischen Kosten für das Gesundheitswesen. Zum anderen steht die moderne Medizin wieder an der Schwelle zum Mittelalter, wo es noch keine Antibiotika gab. Knapp 90 Jahre nach der Entdeckung des Penicillins bauen Krankheitserreger Antibiotikaresistenzen auf.

Eine physikalische Lösung für die immer dramatischer werdende Situation der multiresistenten Keime ist mittlerweile von gesellschaftlicher Relevanz. Daher werden seit Jahren physikalische Methoden gefordert, dieser Situation Herr zu werden. Der Vortrag präsentiert eine innovative Lösung, die darin besteht ein plasmaphysikalisches Medizinprodukt zur Behandlung großflächiger chronischer Wunden herzustellen, die derzeit nicht oder nur schlecht therapierbar sind.

Familien-Universität Greifswald

Vortrag von Dr. Carsten Mahrenholz, Coldplasmatech GmbH

Donnerstag, 18.01.2018, 16:00 Uhr

Hörsaal 2, Campus Loefflerstraße, Ernst-Lohmeyer-Platz 6, 17489 Greifswald

Familien-Universität

Foto: Ralph Schipke

Quelle: Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
01/09/2018

Print Friendly, PDF & Email