Kreativunternehmen

Kreativunternehmen: Herausforderungen meistern

Kreativunternehmen haben mit besonderen Herausforderungen zu tun. Welche das sind, hat die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung mit Unterstützung von Experten ermittelt.

Und natürlich werden auf den Seiten der Kreativwirtschaft nicht nur die Probleme aufgelistet, es gibt auch Hinweise und Tipps zur Lösung sowie weiterführende Links.
Das Ergebnis ist nicht unbedingt repräsentativ, kann aber ein wenig Orientierungshilfe leisten.

Zu den wichtigsten Problemfeldern gehören:

  • Das Eigenmarketing
    Sich selbst zu vermarkten, ohne den eigenen Anspruch an die künstlerische Qualität aufzugeben: Das ist nicht jedermanns Sache.
  • Das Startkapital
    Die meisten Kreativ-Gründungen haben Schwierigkeiten, das erforderliche Startkapital zusammenzubekommen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sie für Kreditgeber nicht kreditwürdig sind. Und an den zuweilen hohen Startkosten.
  • Die Wirtschaftlichkeit
    Bei vielen Kreativ-Gründungen oder -Projekten fehlt der realistische Blick auf die Wirtschaftlichkeit, vor allem auf das Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben. Sehr oft liegt das daran, dass sich niemand für diesen Blick zuständig fühlt.
  • Das Angebot
    Viele Kreative gehen mit Produkten oder Dienstleistungen an die Öffentlichkeit, also an den Markt, ohne zu wissen, ob es dafür eine Zahlungsbereitschaft in angemessener Höhe gibt.
  • Das Selbstbild
    Sich selbst nicht als Unternehmerin bzw. als Unternehmer zu verstehen: Das ist für viele angehende Akteure in der Kultur- und Kreativwirtschaft ein ungelöstes Problem.

 

Quelle und mehr:  Internetseiten der Initiative Kultur & Kreativwirtschaft

Tipp:
Viele hilfreiche Informationen für einen erfolgreichen  Schritt in die Selbstständigkeit findet man in der Broschüre: „Alles, nur kein Unternehmer? – Tipps für Gründerinnen, Gründer und Selbständige in der Kultur- und Kreativwirtschaft“

2018-02-20

Print Friendly, PDF & Email