Digitales Innovationszentrum

Mensa soll sich in Digitales Innovationszentrum verwandeln

In Digitalisierung, GründerNews, GründerThemen by Ralph Schipke

Eine Greifswalder Initiative plant Digitales Innovationszentrum in der Mensa am Wall

Zur Förderung digitaler Veränderungsprozesse und der digitalen Wirtschaft in der Region Greifswald legen die Universität Greifswald, die Universitäts- und Hansestadt Greifswald und die WITENO GmbH ein gemeinsames Konzept für ein Digitales Gründer- und Innovationszentrum vor. Es sieht vor, die Mensa am Wall zu einem zentralen Kommunikations- und Kooperations-Hub für Startups, für die IT- und Kreativszene sowie für bestehende Unternehmen, Handwerk und weitere Bereiche zu entwickeln.

Die Greifswalder Initiative sieht in der Mensa am Schießwall den geeignetsten Standort für die Umsetzung ihres Konzeptes im Rahmen des Planes der Landesregierung, zur Stärkung der Digitalisierung in der Wirtschaft digitale Innovationszentren mit überregionaler Ausstrahlung in den Hochschulstandorten des Landes einzurichten.

Warum der Trend zum Co-Working und zu neuen Formen der Arbeit auch in Greifswald unterstützt werden soll, sagte Wolfgang Blank, Geschäftsführer der WITENO GmbH, die bereits in der Hansestadt das Biotechnikum, das Technologiezentrum Vorpommern (TZV) sowie ein kleines Co-Work-Space betreibt, auf einem Pressegespräch:

[MP3 | 2,07 MB | 2,16 min ]

Kern des Konzeptes ist die Nachnutzung der bis voraussichtlich bis Ende 2018 genutzten Mensa. Das in den 70er Jahren errichtete Gebäude soll zu einem Kommunikations- und Kooperations-Hub, einem Kontaktpunkt, für Gründungswillige, Gründer, frisch gegründete Start-ups sowie etablierte Unternehmen (Wirtschaft und Handwerk), Wissenschaftler, Hochschulmitarbeiter sowie Studenten, aber auch Vertreter aus der Kreativwirtschaft oder der kommunalen und regionalen Verwaltung entwickelt werden.

Wolfgang Blank zu den konkreten Plänen, die kürzlich der Öffentlichkeit vorgestellt wurden:

[MP3 | 4,87 MB | 5,19 min ]

Zu den Bausteinen des vorliegenden Konzeptes gehören unter anderem:

  • ein Coworking-Bereich für kleine Unternehmen, Selbständige, Projekt- und Forscherteams, die sich temporär unter flexiblen Bedingungen einmieten können
  • ein Büro-Bereich für Unternehmen und Teams mit einem Fokus auf die Entwicklung und Erbringung digitaler Dienstleistungen
  • ein Konferenz- und Dienstleistungsbereich, ausgerichtet auf die Beförderung von Kreativität und Innovation
  • ein Werkstattbereich/Makerspace für die Anforderungen der Kreativ- und Digitalwirtschaft sowie schließlich die
  • Einbettung in das bestehende Gründer-Ökosystem in der Region, das mit Beratungs-, Finanzierungs- und Förderangeboten zur regionalen Wirtschaftsentwicklung beiträgt.

Mit dem Vorhaben reagiert die Initiative auf die sich im Zuge der Digitalisierung verändernden Anforderungen der Arbeits- und Wirtschaftswelt. Arbeitsprozesse gestalten sich immer flexibler, die Arbeitsteilung nimmt zu, und damit werden Kooperations- und Kommunikationsmöglichkeiten immer bedeutsamer. Bei der Konzeptentwicklung wurden auch Arbeitsergebnisse des BMBF-geförderten Vorhabens „Hierda – Humanisierung digitaler Arbeit in Coworking Spaces“ berücksichtigt, das die WITENO GmbH neben dem global agierenden Beratungsunternehmen PriceWaterhouseCoopers (PWC) als Umsetzungspartner begleitet.

Natürlich findet auch Greifswalds Oberbürgermeister Stefan Fassbinder die Zeit reif für ein solches Digitales Innovationszentrum in seiner Stadt und freut sich nicht zuletzt über eine Nutzung des alten Mensagebäudes unter neuen Vorzeichen:

[MP3 | 3,28 MB | 3,35 min ]

Für Greifswald besteht mit dem Digitalen Gründer- und Innovationszentrum die Chance, der IT- und Kreativszene attraktive Bedingungen für Gründung und Wachstum zu bieten und gleichzeitig Synergien mit bestehenden Unternehmen, mit Universitäts- und Forschungseinrichtungen und mit der Verwaltung in der Stadt herzustellen. Die Universität, die Stadt und die Technologiezentren der Stadt Greifswald versprechen sich davon als Initiatoren, Greifswald als attraktiven Standort für Arbeitsplätze und Unternehmen auf die Karte der Digital- und Kreativszene zu setzen. Für die weitere Entwicklung ist das Konsortium in engem Kontakt mit der Landesregierung und mit weiteren Akteuren aus Regional- und Wirtschaftsförderung.

Die Frage, wie es nun weitergehen wird, beantwortet noch einmal Wolfgang Blank:

[MP3 | 596 KB | 0,37 min ]

 

Digitales Innovationszentrum

Noch eine Fotomontage, könnte es bald in Greifswald Realität werden: Gründer, Studenten und Unternehmer treffen sich im künftigen Digitales Innovationszentrum in der Mensa am Wall. Fotomontage: Ralph Schipke

Quelle: Universität Greifswald, Universität- und Hansestadt Greifswald, WITENO GmbH | GRUENDER-MV.DE

07/02/2018

Print Friendly, PDF & Email