Ideenwettbewerb TROPHELIA

Frühstückskeks mit Algen und Guaraná

In GründerNews, Wettbewerbe by Ralph Schipke

Ideenwettbewerb (ECO)TROPHELIA: Zum 3. Mal reist ein Gewinnerteam des KIT zum europäischen Finale

Mit der Produktidee „kof.co“ hatte ein Team des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) im April Platz 1 beim Ideenwettbewerb TROPHELIA Deutschland 2018 gewonnen. Bald geht es für das Gewinnerteam nach Paris: Dort wird es Deutschland mit „kof.co“, dem Frühstückskeks mit Algen und Guaraná, beim europäischen ECOTROPHELIA-Wettbewerb vertreten, der vom 21.-22. Oktober stattfinden wird.
In den beiden Vorjahren waren zwei KIT-Teams bereits mit einer Produktidee erfolgreich dabei: 2016 war es „Eatapple“, 2017 „Mixcuit“.

Das für die Einladung nach Paris notwendige Produktdossier konnte das Team Mitte Juli erfolgreich einreichen. Bei der Entwicklung und Umsetzung der Idee wurde das fünfköpfige Team unterstützt durch Prof. Dr. Heike P. Karbstein und ihr Team vom Institut für Bio- und Lebensmitteltechnik.

Im Rahmen des Wettbewerbs entwickeln Studentinnen und Studenten der Lebensmittelwissenschaften an Hochschulen in ganz Europa ein innovatives, nachhaltiges Lebensmittel mit ökologischem Mehrwert. Für Deutschland ist der nationale Vorentscheid TROPHELIA Deutschland, der in diesem Jahr zum neunten Mal durch den Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI) ausgerichtet wurde.

Bereits vor zwei Jahren war ein deutsches Gewinnerteam bei ECOTOPHELIA in Paris sehr erfolgreich: Mit „Eatapple“ – dem essbaren Trinkhalm, der aus Apfeltrester hergestellt wird – hatte das Erfinderteam des KIT den Sonderpreis für das innovativste Lebensmittel gewonnen. Zu Recht, denn mittlerweile ist das nachhaltige Produkt, das eine echte Alternative zum Kunststoff-Trinkhalm ist, erfolgreich auf dem Markt. Die Idee und das Produktions-Know-how hatte das Studententeam an ein junges Start-up verkauft.

Auch 2017 war es ein Team des KIT, das zum Finale von ECOTROPHELIA reisen konnte: Es hatte „Mixcuit“ im Gepäck, einen schmackhaften Keks, der zugleich Rührstäbchen und Zuckertütchen ersetzt und so dabei hilft, Müll zu vermeiden. Nicht nur die Idee war überzeugend, sondern auch die Kommunikationsstrategie, die das Karlsruher Team präsentierte: Das deutsche Team setzte sich mit seinem Konzept gegen 15 weitere Teams durch und erhielt den „Special Prize Communication Strategy“.

Für den Wettbewerb 2018 heißt es nun: Daumen drücken für das Erfinderteam des „kof.co“!

Weitere Informationen:

Pressemitteilung auf FEI-Website
Informationen zum deutschen Vorentscheid TROPHELIA 2018

Ideenwettbewerb TROPHELIA

Trester aus der Apfelsaftproduktion bildet die Grundlage für den innovativen Trinkhalm „eatapple“, der gleichzeitig eine leckere Knabberei ist. Foto: KIT-Team „eatapple“

Quelle: Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V.

07/23/2018

Print Friendly, PDF & Email