Newlog Caroline Eckhartsberg

„Am schwierigsten ist es, eine gute Idee zu finden“

In Aktuell, Digitalisierung, GründerThemen by @rs

Wie groß der Gap zwischen den Zukunftsvisionen der Speaker und der Realität im Mittelstand ist, welche Probleme gerade Start-ups haben und wie Zögerer und Start-ups auf dem Weg in die digitale Zukunft mitgenommen werden können, berichtet Caroline Eckartsberg von der STEFFEN MEDIA GmbH aus Friedland.

Gibt es einen Unterschied in der Gründungsmentalität in MV zu anderen Bundesländern?

Caroline Eckartsberg Foto: Privat

Meiner Meinung nach finden in einigen Großstädten wie beispielsweise in Berlin Start-ups ein einfacheres Umfeld vor, um mit ihrem Geschäftsmodell zu starten, sich zu vernetzten, Ideen zu finden, mit Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen. Es gibt Plattformen, Co-Working-Spaces, eine innovative Community und anderes. In MV sind diese Rahmenbedingen so nicht gegeben. Aber grundsätzlich liegt es an den Menschen. In Zeiten des Internets sollten lokale Grenzen kein Hindernis sein.

Welche Herausforderungen müssen von Gründern genommen werden?

Am schwierigsten ist es, eine gute Idee zu finden. Wenn man dann voll hinter dieser steht, ist das schon die halbe Miete. Und dann gibt es ja auch verschiedene Hilfen.

Welche sind das?

Es gibt beispielsweise ein Förderprogramm des BMWi, das KMUS und Start-ups in Anspruch nehmen können, um sich besser auf die Digitalisierung einzustellen. Dieses Programm ist für KMUS und Start- ups, deren Vorjahresbilanz nicht höher als 20 Millionen Euro ausfällt, die maximal 100 Mitarbeiter beschäftigen und bisher noch keine oder nur geringe Fördermittel in Anspruch genommen haben.

Inwieweit können Start-ups im Rahmen von go-digital beraten werden?

Start-ups können dann im Rahmen von go-digital beraten werden, wenn bereits ein signifikanter Geschäftsbetrieb mit ausreichend Umsätzen erkennbar ist.

Wie sieht die Förderung denn aus?

Die Unternehmen und Start-ups bekommen 30 Beratertage in einem Wert von 1.100 Euro pro Tag. Davon müssen sie lediglich 50 Prozent aus der eigenen Tasche bezahlen.

Was bekommen die Unternehmen und Start-ups dafür?

Wir beraten bei der Einführung von digitalisierten Geschäftsmodellen und – Prozessen, der IT-Sicherheit und digitalen Markterschließung. Wir übernehmen aber auch die Antragsstellung für das Unternehmen. Wir sind ein zertifiziertes Beratungsunternehmen, das sich um die digitale Optimierung in den Unternehmen kümmert. Wir sind ein zertifiziertes Beratungsunternehmen, das sich um die digitale Optimierung in den Unternehmen kümmert.

Das ist doch ein tolles Angebot, was sicherlich gut angenommen wird…

Nein, leider noch nicht. Viele Unternehmen wissen gar nicht, dass sie dahingehend gefördert werden können. Außerdem ist bei vielen die Einsicht, ihre digitalen Prozesse zu verbessern oder sich überhaupt auf die Digitalisierung einstellen zu müssen, nicht angekommen. Oft gibt es noch nicht einmal eine vernünftige Homepage.

Digitalstrategie
„ Viele Unternehmen wissen gar nicht, dass sie dahingehend gefördert werden können. Außerdem ist bei vielen die Einsicht, ihre digitalen Prozesse zu verbessern oder sich überhaupt auf die Digitalisierung einstellen zu müssen, nicht angekommen.“ Foto: Ralph Schipke

Interview: Silke Bohrenfeld | 24.09.18

Gedanken tanken: Auf dem Zukunftskongress NEWLOG
Print Friendly, PDF & Email