Es gibt eine Vielzahl an MINT-Initiativen mit dem Ziel, junge Frauen für Berufe im MINT-Bereich zu interessieren. Und die Zahl der Frauen auf dem MINT-Arbeitsmarkt steigt – wenn auch nicht in dem erwarteten Maß. Die von Gesamtmetall beauftragte und von der TU München mit dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit erstellte Studie "Weiblichen Nachwuchs für MINT-Berufsfelder gewinnen.

Am 28. März 2019 ist wieder Girls’Day

In Aktuell, GründerThemen by @bb

Unternehmen und Organisationen, die Schülerinnen Berufsalternativen jenseits der klassischen Rollenverteilung aufzeigen möchten, können ihre Angebote rund um Technik, IT, Handwerk und Naturwissenschaften ab sofort online stellen.

Darauf macht der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Aktionspartner der Initiative, aufmerksam.

Der Mädchen-Zukunftstag ist eine Erfolgsgeschichte. Seit seinem Start im Jahr 2001 erkundeten auf diesem Weg rund 1,9 Millionen Schülerinnen die vermeintlich „männliche“ Berufswelt. Jährlich beteiligen sich Unternehmen und Organisationen mit etwa 10.000 Veranstaltungen.

Der Erfolg gibt ihnen recht: 40 Prozent der Teilnehmerinnen möchten in dem am Girls’Day kennengelernten Beruf ein Praktikum absolvieren oder eine Ausbildung beginnen. Rund ein Drittel der Unternehmen, die mehrfach beim Mädchen-Zukunftstag aktiv waren, hat mittlerweile Bewerbungen von ihren „Ehemaligen“ erhalten.

Jedes Unternehmen, das teilnehmen möchte, kann sich ab sofort unter der Adresse www.girls-day.de/Unternehmen_Organisationen eintragen.

Mädchen, Eltern und Lehrkräfte finden das Angebot so im „Girls’Day Radar“, außerdem ist die Veranstaltung dann über den Girls’Day subsidiär versichert.
Wenn das Angebot auch für Mädchen mit Behinderungen zur Verfügung steht, kann dies ganz einfach mit einem entsprechenden Symbol gekennzeichnet werden.
Außerdem gibt es die Möglichkeit, in einem regionalen Arbeitskreis mitzuwirken oder sich als Kontaktperson für den Girls’Day vor Ort zur Verfügung zu stellen.

Sämtliche Infos sind abrufbar unter www.girls-day.de.

Es gibt eine Vielzahl an MINT-Initiativen mit dem Ziel, junge Frauen für Berufe im MINT-Bereich zu interessieren. Und die Zahl der Frauen auf dem MINT-Arbeitsmarkt steigt – wenn auch nicht in dem erwarteten Maß. Die von Gesamtmetall beauftragte und von der TU München mit dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit erstellte Studie "Weiblichen Nachwuchs für MINT-Berufsfelder gewinnen.
Gründerinnen sagen: Frauen haben es in der Tech-Szene grundsätzlich schwer. Foto. Ralph Schipke
Übrigens:

Parallel zum Girls’Day findet auch im kommenden Jahr wieder der „Boys’Day“ statt.
Alles Wissenswerte zum Jungen-Zukunftstag – unter anderem lesenswerte Testimonials der jungen Teilnehmer – findet man unter www.boys-day.de.

Quelle: DIHK

2018-12-06

Print Friendly, PDF & Email