ERP-Digitlisierungs- und Innovationskredit, Darlehen von der Familie, Hausbank, Geldscheine, Kapitalbedarf, Wagniskapital , Wachstumsfinanzierung, Pfändungs- und Überweisungsbeschluss

ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit angepasst

Die KfW hat die Förderbedingungen in der Finanzierung von Innovations- und Digitalisierungsvorhaben zum 1. Januar 2019 angepasst.

Der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit dient der Finanzierung von Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben etablierter innovativer Unternehmen (mindestens 2 Jahre am Markt).
Ziel ist es, die Finanzierung und Durchführung produktiver Investitionen zu fördern sowie den verbesserten Zugang zu Finanzierungen sicherzustellen.

Änderungen ab 01.01.2019

Der Kredithöchstbetrag wurde auf 25 Mio. € pro Vorhaben erhöht, die Begrenzung des Kredithöchstbetrages pro Unternehmensgruppe im Kalenderjahr ist entfallen.
Die Option, tilgungsfreie Anlaufjahre in Abhängigkeit der Laufzeitvariante in Anspruch zu nehmen, wurde wieder eingeführt. In diesem Zusammenhang wurde die Abruffrist auf 12 Monate mit Verlängerungsoption erhöht.
In einem zweiten Schritt sollen bis spätestens zum 1. Juli 2019 die Programmbestimmungen des Verwendungszwecks „innovatives Unternehmen” angepasst werden.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind etablierte Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit einem Gruppenumsatz von bis zu 500 Mio. € und Angehörige der Freien Berufe, die seit mindestens zwei Jahren am Markt aktiv sind.

Voraussetzungen

Im Rahmen von Innovationsvorhaben sind neue oder substantiell verbesserte Produkte, Verfahren/Prozesse oder Dienstleistungen zu entwickeln.
Digitalisierungsvorhaben müssen mindestens eines der im Merkblatt der KfW aufgeführten Kriterien aus den Bereichen Produktion/Verfahren, Produkte oder Strategie/Organisation erfüllen.
Von einer Förderung ausgeschlossen sind Umschuldungen und Nachfinanzierungen bereits abgeschlossener Vorhaben, Anschlussfinanzierungen und Prolongationen sowie Unternehmens-/Beteiligungserwerb und Treuhandkonstruktionen.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines zinsgünstigen Darlehens. (Zinssatz siehe aktuelle Konditionen).
Die Höhe des Darlehens beträgt bis zu 100 % der förderfähigen Investitionskosten, mindestens jedoch 25.000 € und maximal 25 Mio. € pro Vorhaben.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn des Vorhabens auf den vorgeschriebenen Formularen über die Hausbank an die KfW Bankengruppe zu richten.

Förderanträge können auch über die elektronische Formularsammlung der KfW ausgefüllt werden. Die ausgedruckten Formulare werden nach der Prüfung durch die Hausbank bei der KfW eingereicht.

Quelle:
Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand Januar 2019

Tipp:
In der Förderdatenbank des Bundes kann man anhand einer Checkliste in einem ersten Schritt prüfen, ob das geplante Vorhaben über den ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit förderfähig ist.

2019-01-11

Print Friendly, PDF & Email