Deutsche Wirtschaft nicht mehr so optimistisch wie im Vorjahr

In GründerNews by @bb

Nach den stetigen Zuwächsen im vergangenen Jahr 2018 sind die Zahlen Anfang dieses Jahres eher rückläufig.

Produktion

Die Produktion im Produzierenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Januar 2019 preis-, saison- und kalenderbereinigt 0,8 % niedriger als im Vormonat. Für den Dezember 2018 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Anstieg von 0,8 % gegenüber November 2018 (vorläufiger Wert: -0,4 %).

Die Industrieproduktion ist im Januar 2019 um 1,2 % gegenüber dem Vormonat gefallen. Innerhalb der Industrie nahm die Produktion von Investitionsgütern um 2,5 % ab und die Produktion von Vorleistungsgütern um 0,7 %. Dagegen stieg die Produktion von Konsumgütern um 1,5 %. Außerhalb der Industrie lag die Energieerzeugung im Januar 2019 um 3,6 % höher als im Vormonat. Die Bauproduktion stieg um 0,2 %.

Auftragseingänge

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben sich die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Januar gegenüber dem Vormonat um 2,6 % verringert.
Die Bestellungen aus dem Inland gingen im Januar um 1,2 % zurück. Die Aufträge aus dem Ausland nahmen um 3,6 % gegenüber dem Vormonat ab. Der Anteil an Großaufträgen war durchschnittlich.
Im Zweimonatsvergleich Dezember/Januar gegenüber Oktober/November ergab sich ein Orderminus von 0,5 %. Die Vorleistungsgüterproduzenten verzeichneten einen Rückgang um 2,2 %. Bei den Konsum- und Investitionsgütern waren Zuwächse von 2,0 % bzw. 0,3 % zu beobachten.
Während die Bestellungen im Verarbeitenden Gewerbe aus dem Inland um 1,4 % zunahmen, fielen die Aufträge aus dem Euroraum und dem Nicht-Euroraum um 2,7 % bzw. 0,9 %.

Der Rückgang der Auftragseingänge im Januar war auch Folge der starken Aufwärtsrevision der Aufträge für den Monat Dezember um 2,7 Indexpunkte. Im Jahresschlussquartal erhöhten sich dadurch die Auftragseingänge nunmehr um 1,1 % (erste Meldung: +0,3 %). Dennoch zeichnet sich mit dem aktuellen Orderrückgang eine weiter anhaltende konjunkturelle Abkühlung in der Industrie zum Jahresbeginn ab.

Export

Im Januar 2019 wurden von Deutschland Waren im Wert von 108,9 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 94,4 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im Januar 2019 um 1,7 % und die Importe um 5,0 % höher als im Januar 2018. Kalender- und saisonbereinigt blieben die Exporte gegenüber dem Vormonat Dezember 2018 nahezu unverändert; die Importe stiegen um 1,5 %.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Januar 2019 mit einem Überschuss von 14,5 Milliarden Euro ab. Im Januar 2018 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz +17,2 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Überschuss der Außenhandelsbilanz im Januar 2019 bei 18,5 Milliarden Euro.

Quelle und mehr: Pressemitteilungen des Statistischen Bundesamtes vom 8. und 11. März 2019.

Geschäftsklimaindex

Das Geschäftsklima der kleinen und mittleren Unternehmen fällt zum fünften Mal in Folge, diesmal um 1,5 Zähler auf jetzt noch 6,5 Saldenpunkte.

Beide Komponenten des Stimmungsindikators tragen zu der erneuten Eintrübung bei:

• Die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate geben um 0,3 Zähler auf – 7,1 Saldenpunkte nach. Zumindest hat sich die Abwärtsbewegung bei den Erwartungen damit deutlich verlangsamt, nachdem der Pessimismus im Januar fast schon erdrutschartig zugenommen hatte. Noch skeptischer als jetzt blickten die Firmen zuletzt im Herbst 2012 in die Zukunft.

• Demgegenüber sind die Mittelständler mit ihren aktuellen Geschäften spürbar weniger zufrieden als im Vormonat: Die Lageurteile geben um 3,0 Zähler auf jetzt 21,4 Saldenpunkte nach. Nach diesem Rückgang liegen sie im Schnitt der Monate Januar und Februar um gut vier Zähler unter dem Durchschnitt des Schlussquartals 2018, was ein allenfalls schwach positives Quartalswachstum des BIP zu Beginn von 2019 befürchten lässt.

Quelle und mehr: KfW-ifo-Mittelstandsbarometer

2019-03-11

Print Friendly, PDF & Email