Pflichtversicherung, Sozialversicherungsrechengrößen-Verordnung, Statusbeurteilung

Selbstständig und trotzdem pflichtversichert bei der Rentenkasse?

In GründerThemen by @bb

Nicht nur Arbeitnehmer, auch Selbstständige können in bestimmen Fällen der Pflichtversicherung unterliegen und sind dann per Gesetz zur Zahlung an die Rentenkasse verpflichtet.

Dazu gehören die folgenden Berufsgruppen:

  • Handwerker und Hausgewerbetreibende
    Selbstständige Handwerker und Hausgewerbetreibende gehören zum Kreis der Pflichtversicherten in der gesetzlichen Rentenversicherung.
  • Selbständige in Bildung und Pflege
    Selbständige in Bildungs- oder Pflegeberufen unterliegen unter bestimmten Voraussetzungen der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung.
  • Künstler & Publizisten
    Voraussetzung ist, dass die Tätigkeit erwerbsmäßig und nicht nur vorübergehend ausgeübt wird. Es darf maximal ein Arbeitnehmer beschäftigt werden – es sei denn, die Beschäftigung erfolgt zur Berufsausbildung oder ist geringfügig.
    Die Versicherungspflicht tritt jedoch erst ein, wenn das voraussichtliche Jahreseinkommen 3.900 Euro übersteigt. Für Berufsanfänger gelten Besonderheiten. Die Versicherungspflicht beginnt in der Regel mit dem Tag der Anmeldung bei der Künstlersozialkasse.
  • Scheinselbständigkeit
    Ist man sich unsicher, ob man wirklich „selbstständig“ arbeitet oder eher abhängig beschäftigt ist (z. B. nur ein Auftraggeber, bestimmte Vorgaben zu Arbeitszeit und -ort, weitere Abhängigkeiten), kann man sich an die Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung wenden, die kostenfrei den Status feststellt.
  • Seelotsen, Küstenschiffer & -fischer
    Seelotsen, Küstenschiffer und -fischer sind je nach Situation bei der Deutschen Rentenversicherung pflichtversichert.
Freiwillige Versicherung

Aber auch für alle, die nicht unter diese Personengruppen fallen und demzufolge nicht der Pflichtversicherung unterliegen, kann sich die Zahlung von freiwilligen Beiträgen zur gesetzlichen Rentenkasse lohnen.
Denn  durch die freiwillig gezahlten Rentenbeiträgen erwirbt man u. a. Rentenansprüche oder kann damit sicherstellen, dass bisherige Anwartschaften und Ansprüche nicht verloren gehen. Auch die Absicherung der Versorgung bei Erwerbsminderung sowie die Versorgung von Angehörigen im Falle des Todes sollte durchaus ein Thema sein.
Auf alle Fälle empfiehlt es sich, sich bei der gesetzlichen Rentenversicherung über die Möglichkeiten der freiwilligen Versicherung zu informieren.

Hinweise:
Pflichtversicherte Selbstständige können sich in der Existenzgründungsphase für maximal 3 Jahre von der Versicherungspflicht in der Gesetzlichen Rentenversicherung befreien lassen. Die Befreiung gilt ab Beginn der Geschäftstätigkeit, wenn man den Antrag innerhalb von 3 Monaten stellt. Ansonsten beginnt sie mit dem Eingang des Antrags bei der Rentenversicherung.
Dieser Schritt sollte allerdings gut überlegt werden.

Wenn Selbständige einen Gründungszuschuss bekommen, sind sie – im Gegensatz zum früheren Existenzgründungszuschuss – nicht mehr automatisch rentenversichert.

Die beiden nachfolgenden zwei Broschüren der Deutschen Rentenversicherung informieren umfassend zum Thema.

Selbständig – wie die Rentenversicherung Sie schützt
Freiwillig rentenversichert: Ihre Vorteile

2017-12-05 (aktualisiert am 25.04.2019)

Print Friendly, PDF & Email