Kreative MV

Dossier beleuchtet Rolle der Forschungs- und Innovationsförderung

Innovationskultur: Projektträger Jülich veröffentlicht Geschäftsbericht 2018

Mit 23.426 betreuten Vorhaben und rund 1,75 Milliarden Euro bewirtschafteten Fördermitteln zählt der Projektträger Jülich (PtJ) weiterhin zu den führenden Projektträgern in Deutschland. Der Geschäftsbericht gibt einen Überblick über die von ihm im Jahr 2018 betreuten Förderprogramme und -initiativen. Im ergänzenden Dossier beleuchtet PtJ die Rolle der Forschungs- und Innovationsförderung für die Stärkung einer offenen Innovationskultur in Deutschland.

In der Hightech-Strategie 2025 legt die Bundesregierung den Fokus unter anderem auf die Förderung einer offenen Innovations-und Wagniskultur; fortgeschrieben werden Fördermaßnahmen, die PtJ bereits seit Jahren betreut.

Dazu gehören die Programme „Unternehmen Region“, „Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovation“ und „Innovative Hochschule“ für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie „Existenzgründungen aus der Wissenschaft“ (EXIST) für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Diese technologieoffenen Programme sollen Innovationen fördern und gleichzeitig die Innovationskultur insgesamt stärken, indem sie neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft etablieren.

Das Dossier beleuchtet das Thema Innovationskultur anhand von PtJ betreuter Projekte und fokussiert dabei auf drei Aspekte: regionaler Wissens- und Technologietransfer, innovationsbasierter Strukturwandel sowie Gründungen und Start-ups.

„Ob Start-up, Großunternehmen, Forschungseinrichtung oder Hochschule – die Innovationskultur in Deutschland lebt vor allem von der Vielfalt ihrer Akteure und dem Austausch und Transfer zwischen ihnen. Die Forschungs- und Innovationsförderung muss positive Entwicklungen wie bereits bestehende Netzwerk-Strukturen weiter fördern und dort Hilfestellung leisten, wo es bisher noch hapert.“

PtJ-Leiterin Dr. Stephanie Bauer

BEWIRTSCHAFTETE FÖRDERMITTEL
2016–2018

Auftrag-
geber
2016
Mio.Euro
2017
Mio.Euro
2018
Mio.Euro
NACHHALTIGE
ENTWICKLUNG
409,5430,4513,5
Nationale Forschungsstratege
Bio Ökonomie 2030
BMBF 129,9 135,9142,6
Spitzencluster BioEconomy Leuna BMBF 8,67,71,7
Forschungsprogramm Bioökonomie
Baden-Württemberg
BW2,92,51,6
Biotechnologie-Programm
Bayern
Bayern2,03,52,7
Forschung für Nachhaltige
Entwicklung (FONA)
BMBF 59,360,462,7
Nationale Klimaschutzinitiative BMU 82,7113,6149,9
Förderung von Maßnahmen zur
Anpassung an die Folgen des
Klimawandels
BMU 4,04,84,8
Klimaschutzplan 2050 BMU 2,63,1
Sanierung kommunaler
Einrichtungen in den Bereichen
Sport, Jugend und Kultur
BBSR48,5
Küsten-, Meeres- und Polar-
forschung, Geowissenschaften
BMBF 87,565,762,5
Maritime TechnologienBMWi30,633,733,4
Landesforschung Mecklenburg-VorpommernMV2,0
Exzellenzforschungsprogramm des Landes Mecklenburg-VorpommernMV

PROJEKTFÖRDERUNG 2018

Auftrag-
geber
2016
Mio.Euro
2017
Mio.Euro
2018
Mio.Euro
NACHHALTIGE
ENTWICKLUNG
3.259 9.466 513,5
Nationale Forschungsstratege
Bio Ökonomie 2030
BMBF 369 1572
Spitzencluster BioEconomy Leuna BMBF 48
Forschungsprogramm Bioökonomie
Baden-Württemberg
BW60801,2
Biotechnologie-Programm
Bayern
Bayern11272,7
Forschung für Nachhaltige
Entwicklung (FONA)
BMBF 19389862,7
Nationale Klimaschutzinitiative BMU 23685775149,9
Förderung von Maßnahmen zur
Anpassung an die Folgen des
Klimawandels
BMU 611194,8
Klimaschutzplan 2050 BMU 3233,1
Sanierung kommunaler
Einrichtungen in den Bereichen
Sport, Jugend und Kultur
BBSR10248,5
Küsten-, Meeres- und Polar-
forschung, Geowissenschaften
BMBF 8242162,5
Maritime TechnologienBMWi8334933,4
Exzellenzforschungsprogramm des Landes Mecklenburg-VorpommernMV29520,0 *
* Mittelbewirtschaftung erfolgte durch das Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern

PROJEKTFÖRDERUNG IM GESCHÄFTSFELD

Innovation und Wissenstransfer

beilligte
Vor-
haben
laufende Vor-
haben
Mittelabfluss Mio. Euro
EXIST – EXISTENZGRÜNDUNGEN AUS DER WISSENSCHAFT | BMWi25956066,2
EXIST-Gründungskultur 110,8
EXIST-Gründerstipendium 20439026,5
EXIST-Forschungstransfer5315734,0
Acceleratoren224,9

Die Bundesregierung hat zum einen Programme zur Förderung von Innovationen in konkreten Anwendungsbereichen wie der Gesundheits­-und der Materialforschung auf den Weg gebracht. Zum anderen unterstützt sie mit strukturbildenden Maßnahmen die Vernetzung, den Wissens- und Technologietransfer, die Bildung von Clustern und Unternehmensgründungen.

Der Projektträger Jülich (PtJ) setzt im Geschäftsfeld Innovation und Wissenstransfer eine Vielzahl dieser Förderprogramme im Auftrag der Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) und Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie der Länder Mecklenburg­-Vorpommern und Nordrhein­-Westfalen um.

Weitere Informationen:

https://www.ptj.de/geschaeftsbericht

Quelle: Projektträger Jülich | 08.07.2019

Print Friendly, PDF & Email