innovationszentrum

Neues Digitales Innovationszentrum entsteht in Wismar

Am 23. September 2019 hat Digitalisierungsminister Christian Pegel einen Förderbescheid für das geplante Digitale Innovationszentrum an Oliver Greve, Geschäftsführer der Forschungs-GmbH Wismar, übergeben.

Das Innovationszentrum, das zurzeit im Erdgeschoss des ehemaligen Werkstatt- und Sozialgebäudes des Kruse-Speichers am Alten Hafen entsteht, wird voraussichtlich im Sommer 2020 eröffnet.

Um für Gründer sowie Start-ups beste Voraussetzungen für die Umsetzung ihrer digitalen Geschäftsideen zu schaffen, soll eine Etage des Speichers auf einer Fläche von ca. 400 Quadratmetern saniert und umgerüstet werden.

Insgesamt werden rund 1,5 Millionen Euro für Kauf und Ausstattung der Räumlichkeiten investiert. Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördert das Zentrum mit 1,38 Millionen Euro, das sind 90 % der Gesamtkosten. Den Rest in Höhe von 10 % erbringt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Wismar.

Die jetzt überreichten Fördermittel in Höhe von 234.000 Euro sollen das Digitale Innovationszentrum Wismar für drei Jahre beim täglichen Betrieb unterstützen. Mit Hilfe der Zuwendung werden Personalkosten und Sachkosten für Netzwerkveranstaltungen sowie Kosten des laufenden Betriebs gedeckt.

Genutzt werden soll das Digitale Innovationszentrum von Start-up-Unternehmen, Gründern mit digitalen Geschäftsideen, Wissenschaftlern, interessierten Bürgern, aber auch Unternehmen, die schon länger am Markt sind.
Hier sollen Ideen ausgetauscht und umgesetzt oder verschiedene Beratungsangebote angenommen werden. Es soll auch ein Begegnungsort in der Region für Veranstaltungen dieser Zielgruppen geschaffen werden.

Hintergrund:

Die Landesregierung hat im Frühjahr 2018 mit der Digitalen Agenda den Bau von sechs Innovationszentren vorrangig an Hochschulstandorten in Mecklenburg-Vorpommern beschlossen. In diesen Zentren sollen Gründerinnen und Gründer sowie Startups mit digitalen Geschäftsideen beste Bedingungen vorfinden, um ihre Ideen umzusetzen. (hierzu siehe auch GründerNews vom 20.03.2018).
Zugleich sollen die Zentren Raum für den Austausch zwischen der Gründer- und Startup-Szene und etablierten Unternehmen schaffen.
Als Standorte für Innovationszentren sind die Hochschulstädte Rostock, Stralsund, Greifswald, Neubrandenburg und Wismar sowie die Landeshauptstadt Schwerin vorgesehen,

Mehr Informationen zu den Maßnahmen der digitalen Agenda der Landesregierung finden Sie hier.

2019-09-26

Print Friendly, PDF & Email