GRUENDER-MV.DE | Der Hackspace Schwerin e.V. hat berreits ein Dach im TGZ über dem Kopf.

Neubau für Schweriner Start-ups

In Aktuell by @red1

Wirtschaftsminister hat Fördermittelzusage übergeben
Glawe: Attraktiver Standort für junge, innovative und technologieorientierte Unternehmen – hohe Nachfrage bedingt Neubau

Die Nachfrage im Schweriner Technologie- und Gewerbezentrum ist so groß, dass das Wirtschaftsministerium einen Förderbescheid für einen 4000 Quadratmeter großen Neubau überreicht hat. Dieser kostet insgesamt 14,4 Millionen Euro.

Das Schweriner Technologie- und Gewerbezentrum (TGZ) bekommt einen 4000 Quadratmeter großen Neubau. Dieser werde aufgrund der großen Nachfrage nötig, erklärte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) am Mittwoch bei der Übergabe der Fördermittelzusage.

Derzeit seien im Gewerbezentrum 108 Unternehmen mit 705 Beschäftigten eingemietet. Dabei handele es sich größtenteils um Unternehmen, die mit der Entwicklung ihres Produktes oder ihrer Dienstleistung begännen. In direkter Nachbarschaft liege der Technologiepark Schwerin, in den die Unternehmen bei erfolgreicher Entwicklung umsiedelten. Dort seien aktuell 50 Firmen mit 644 Mitarbeitern ansässig.

Die Investition für den Neubau beträgt den Angaben zufolge 14,4 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium fördere mit 12,6 Millionen Euro.

Attraktiver Standort für junge, innovative und technologieorientierte Unternehmen

Der Vorstandsvorsitzender des TGZ Andreas Scher, die Geschäftsführerin Liesbeth Homp, Oberbürgermeister Schwerin Rico Badenschier und Wirtschaftsminister Harry Glawe besiegeln den Neubau in der Landeshauptstadt. (v.l.n.r.) Foto: © WM

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe hat am Mittwoch eine Fördermittelzusicherung für einen Neubau am Technologie- und Gewerbezentrum e.V. Schwerin/Wismar (TGZ) an die Stadt Schwerin übergeben. „Das TGZ ist ein Standort für junge, innovative und technologieorientierte Unternehmen geworden. In der Phase von Produktentwicklung und Markteinführung können sich die Gründer hier dank guter Konditionen und beratender Unterstützung auf den Start ihres Unternehmens konzentrieren. Die hohe Nachfrage zeigt, dass das Konzept funktioniert und dringend weitere Flächen benötigt werden. Die Attraktivität und die moderne Ausstattung des geplanten Neubaus werden ein wirksamer Anreiz für weitere Ansiedlungen sein und neue hochqualifizierte Arbeitsplätze schaffen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe vor Ort. 

Neubau mit 4.000 Quadratmetern im Gewerbepark

Der Technologie- und Gewerbezentrum e. V. Schwerin/Wismar wurde im Jahre 1990 im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit der Landeshauptstadt Schwerin und der Hansestadt Wismar gegründet. Das TGZ bietet jungen Unternehmen Büro-, Labor- und Produktionsräume, die sich je nach Unternehmenssituation flexibel in Größe und Art an die Bedarfe anpassen lassen. Derzeit sind im TGZ 108 Unternehmen mit insgesamt 705 Beschäftigten eingemietet. Hierbei handelt es sich größtenteils um Unternehmen, die in der Regel die Entwicklung ihres Produktes oder ihrer Dienstleistung beginnen. In direkter Nachbarschaft liegt der Technologiepark Schwerin, in den die Unternehmen bei erfolgreicher Entwicklung umsiedeln. Dort sind gegenwärtig 50 Unternehmen mit 644 Mitarbeitern auf einer bebauten Gewerbefläche von 68.700 Quadratmetern ansässig. Dazu gehören unter anderem die Human Med AG, Trebing und Himstedt Prozessautomation GmbH & Co KG, Planet IC GmbH, Hoffrichter Medizintechnik GmbH, Leukhardt Schaltanlagen Systemtechnik GmbH und ds automation GmbH. Das TGZ soll jetzt um einen Neubau erweitert werden, damit weitere 4.000 Quadratmeter Fläche entstehen. „Insgesamt sind im Raum Westmecklenburg fast 340 Unternehmen mit etwa 2.700 Mitarbeitern aktiv, die ihre ersten Schritte an einem der TGZ-Standorte in Schwerin, Wismar und Malchow gemacht haben. Viele von ihnen haben sich in einem der eigens um die Zentren geschaffenen Technologieparks angesiedelt und dort ihre eigenen Investitionen getätigt. Jetzt geht die Erfolgsgeschichte weiter“, sagte Glawe. 

Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Schwerin, Dr. Rico Badenschier, ergänzte: „Mit dieser Investition stärkt das TGZ weiter den Wirtschaftsstandort Schwerin. Aus dem TGZ haben sich zahlreiche Unternehmen entwickelt, die sich auf dem nationalen und internationalen Markt behaupten. Die Landeshauptstadt, die wie auch bei allen vorangegangenen Vorhaben am Standort Schwerin die Investitionsvorhaben des TGZ begleitet, freut sich, dass mit dem Neubau die 30-jährige Erfolgsgeschichte weitergeschrieben wird. Mein Dank gilt dem Wirtschaftsministerium für die finanzielle Unterstützung.“ 

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestition beträgt rund 14,4 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von rund 12,6 Millionen Euro.

Durch das Wirtschaftsministerium wurden seit 1992 für das TGZ und den Technologiepark am Standort Schwerin Fördermittel in Höhe von insgesamt rund 20 Millionen Euro bei Gesamtausgaben in Höhe von 25 Millionen Euro ausgereicht.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit | SVZ

Print Friendly, PDF & Email