Nicht vergessen: Jahresmeldung für 450-Euro-Minijobber!

Im Februar müssen gewerbliche Arbeitgeber wieder die Jahresmeldung für ihre 450-Euro-Minijobber an die Minijob-Zentrale übermitteln.

Gewerbliche Arbeitgeber haben für 450-Euro-Minijobber, die über den 31. Dezember 2021 hinaus bei ihnen beschäftigt waren, eine Jahresmeldung für das Jahr 2021 zu erstellen.
Die Jahresmeldung mit dem Abgabegrund 50 muss mit der ersten Entgeltabrechnung übermittelt werden, spätestens jedoch bis zum 15. Februar 2022.
Die Jahresmeldung entfällt, wenn bis zum Jahreswechsel bereits eine Unterbrechung der Beschäftigung gemeldet oder die Beschäftigung bereits bei der Minijob-Zentrale abgemeldet wurde.

Für kurzfristige Minijobber ist keine Jahresmeldung erforderlich. Die Beschäftigung ist lediglich an- und abzumelden.

Viele Lohnprogramme erstellen die Jahresmeldung für beschäftigte 450-Euro-Minijobber automatisch mit der Januarabrechnung. Arbeitgeber, die kein Lohnprogramm nutzen, können die Jahresmeldung auch mit dem Programm sv.net erstellen (hier ein Erklärvideo auf Youtube).

Mit der Jahresmeldung an die Minijob-Zentrale wird der beitragspflichtige Verdienst der geringfügig Beschäftigten gemeldet, von dem die Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt wurden. Dabei ist es egal, ob die Minijobber sich von der Rentenversicherungspflicht haben befreien lassen oder sie rentenversicherungspflichtig sind.
Als zuständige Einzugsstelle leitet die Minijob-Zentrale alle Meldungen zur Sozialversicherung an die Deutsche Rentenversicherung weiter. Damit ist unter anderem auch gewährleistet, dass keine Lücke im Rentenkonto der entsteht.

Bitte beachten: Ab dem Jahr 2022 müssen Arbeitgeber bei allen Entgeltmeldungen für 450-Euro-Minijobber Angaben zur steuerliche Identifikationsnummer der Minijobber und der Art der Besteuerung machen!  

Quelle: Minijob-Zentrale

2022-02-08

Print Friendly, PDF & Email