Georg Hundt | Grafik: GRUENDER-MV.DE

Kreative in der Seenplatte wollen auf keinen Fall “Hungerkünstler” werden

StartHILFE Podcast Episode 13: Erfolgreiches Gründerprojekt mitten in der Pandemie

Das Macher-Trio: Fotograf Georg Hundt, Chefredakteurin und Gründerin Manuela Heberer (Mitte) und Art Direktorin Antje Siggelkow. Foto: Georg Hundt
Das Macher-Trio: Fotograf Georg Hundt, Chefredakteurin und Gründerin Manuela Heberer (Mitte) und Art Direktorin Antje Siggelkow. Foto: Georg Hundt

Ein gedrucktes Magazin sollte es sein. So hatte es sich Journalistin Manuela Heberer immer vorgestellt. Und als im Groß-Landkreis Mecklenburgische Seenplatte die Zeit für ein lesenswertes Heft über Menschen, Kultur und Lebensart gekommen war, steht sie als Chefredakteurin in den Startlöchern. Doch dann bricht Covid-19 aus. Trotzdem. Eine kreative Erfolgsgeschichte.

Die Mecklenburgische Seenplatte ist mit 5.495,59 km2 – Fun-Fakt: Saarland = 2.569,69 km² – der flächenmäßig größte Landkreis Deutschlands. Über 5000 Quadratkilometer also erstreckt er sich von der Müritzregion im Südwesten über die Feldberger Seenlandschaft bis an die Uckermark im Osten, das Trebeltal um Demmin und das Peenetal bei Loitz im Norden. Mächtig-gewaltig mitten in Mecklenburg-Vorpommern. Viel Schreibstoff, zig Fotomotive, jede Menge spannender Leute.


Manuela Heberer auf Recherche im Atelier beim Neubrandenburger Fotografen Bernd Lasdin. Foto: Georg Hundt
Manuela Heberer auf Recherche im Atelier beim Neubrandenburger Fotografen Bernd Lasdin. Foto: Georg Hundt

Im vergangenen Sommer war es dann endlich schwarz und bunt auf weiß da. Das VielSehn Magazin 90 Seiten voller Lesestoff über das Gute und das Schöne in diesem Großkreis. Gründerin Manuela Heberer hat es im Team-Trio geschafft, trotz Lockdown und Reiseeinschränkungen, trotz zeitweise geschlossener Ateliers, Bühnen und Hotels. Zum Jahreswechsel dann Numero Zwei.

Für unseren StartHILFE auf jeden Fall ein Thema. Gibt doch dieses wunderbar gemachte Heft gerade auch kreativen Gründerinnen und Gründern eine Stimme und Platz, sich und ihre Ideen aller Welt zu präsentieren.


Kaum Unterstützung als “freischaffender Hybrid” und trotzdem viele Pläne

Außerdem wollten wir aus aktuellem Anlass von einem freischaffenden Kreativen erfahren, wie man ohne Bühne und Publikum durch so eine langanhaltende Krise kommt. Daniel Schmahl, klassischer Musiker, Trompeter und voller Ideen steckend, gab uns bereitwillig Auskunft über seine ganz eigene Anti-Corona-Strategie. Und berichtet, dass manchmal Glück auch mit Problemen einher geht – födertechnisch. Als „Hybrid“ zwischen freischaffend und angestellt.


Sein neuer Job in der Musikschule heißt für Daiel Schmahl aber zugleich Verzicht auf jegliche Corona-Hilfe als Freiberufler. Foto: Ralph Schipke
Sein neuer Job in der Musikschule heißt für Daniel Schmahl aber zugleich Verzicht auf jegliche Corona-Hilfe als Freiberufler. Foto: Ralph Schipke

Hört rein und lasst uns hören oder lesen, wie es euch gefallen hat.


Abonnieren könnt Ihr diese und alle weiteren Folgen unseres gesamten StartHILFE-Podcasts gerne und am besten direkt auf unserem Portal www.gruender-mv.de oder bei anderen bekannten und möglicherweise bevorzugten Podcast Diensten wie Spotify, Deezer, Amazon, Google Podcasts oder Apple Podcast.

Eine Bewertung oder Kommentare dort würde uns nicht nur freuen – sondern unsere Arbeit auch sehr unterstützen.
Wir sind stets daran interessiert, von euch direkt zu erfahren, welche Themen zur StartHilfe beim Gründen euch aktuell bewegen.
Und solltet ihr noch mehr Fragen an unsere Gesprächspartner haben, dann schreibt sie uns unbedingt über die Sozialen Medien oder als Kommentar zu dieser Folge, was euch bewegt oder umtreibt.

Knotenpunkt der Digitalisierung GRUENDER-MV.DE

Aus einer ehemaligen Kita soll in Sietow ein moderner Coworking Space auf dem Land werden. Und jeder Bürger, jede Bürgerin könnte und sollte in einer absehbaren digitalen Zukunft im Umkreis von 26 Kilometern gern auch Minuten reale Möglichkeiten zur gesellschaftlichen Teilhabe im flächengrößten Landkreis Deutschlands- der Mecklenburgische Seenplatte- bekommen. Also Anschluss an Arbeit, Gesundheit, Kultur, Bildung bekommen. Geht das?
  1. Knotenpunkt der Digitalisierung
  2. "Das Entscheidende ist Mut"
  3. Wege übers Coworkland
  4. Vorausschauende Blattmacher
  5. Resilienz: Flexibel widerstehen

Eine weitere Medien-Gründung aus Vorpommern. 18.04.2019
  • Kreative in der Seenplatte wollen auf keinen Fall “Hungerkünstler” werden

    Ein gedrucktes Magazin sollte es sein. So hatte es sich Journalistin Manuela Heberer immer vorgestellt. Und als im Groß-Landkreis Mecklenburgische Seenplatte die Zeit für ein lesenswertes Heft über Menschen, Kultur und Lebensart gekommen war, steht sie als Chefredakteurin in den Startlöchern. Doch dann bricht Covid-19 aus. Trotzdem. Eine kreative Erfolgsgeschichte.

    Mehr lesen

  • „Die Leuten sollen ruhig denken: Die sind komisch!“

    Die neue Ausgabe des Katapult-Magazins ist frisch aus dem Druck. Nun müssen 16.734 Exemplare an die Abonnenten verschickt werden. Mit stoischer Ruhe tüten die Mitarbeiter der Redaktion die Hefte persönlich ein. Ein Medien-Startup aus Greifswald tritt den Beweis an: Print geht!

    Mehr lesen

  • MV-Kreative präsentieren sich in Wunderräumen

    Landesbranchenkonferenz der Kultur- und Kreativwirtschaft MV vom 16. bis 19. November eröffnet digitale Wunderräume.

    Mehr lesen


Print Friendly, PDF & Email