M-V: Weitere Corona-Lockerungen vom Kabinett beschlossen

Das Landeskabinett hat auf seiner Sitzung am 01.03.2022 weitere Lockerungen in der Corona Landesverordnung beschlossen, die am 4. März in Kraft treten.
„Wir haben damit den zweiten Schritt des Bund-Länder-Beschlusses vom 16.Februar umgesetzt und die Vorgaben des Landtages berücksichtigt“, sagte Gesundheitsministerin Stefanie Drese nach der Sitzung der Landesregierung.

Die Änderungen betreffen u. a. die Bereiche Gastronomie, Beherbergungen, Kultur und Sport (inkl. Schwimm- und Spaßbäder sowie Zuschauer bei Großveranstaltungen). Auch für Diskotheken und Clubs gibt es Öffnungsperspektiven.
In der Gastronomie und im Beherbergungsgewerbe gilt 3G in allen Stufen. Damit haben nicht nur Geimpfte und Genesene sondern auch negativ Getestete einen Zutritt zu den Einrichtungen. „Diese Lockerung ist für das Tourismusland MV eine große Erleichterung. Uns ist wichtig, dass die Betriebe rechtzeitig vor Ostern Planungssicherheit haben“, verdeutlichte Drese.
Darüber hinaus teilte Drese mit, dass Großveranstaltungen mit einer Zuschauer-Auslastung von 75 Prozent (außen) und 60 Prozent (innen) möglich sind. „D. h., der FC Hansa kann zum nächsten Heimspiel etwa 21.500 Zuschauer empfangen und in der Stadthalle Rostock beträgt die maximale Kapazität rund 2.400 Zuschauerinnen und Zuschauer“, so Drese. Für Großveranstaltungen gilt: die 2G-Plus Regel bleibt in den Stufen 2 bis 4 bestehen und es gibt eine stufenunabhängige Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.
Beim Vereinssport gibt es in allen Altersgruppen keine festen Gruppengrößen und keine Grenzen bei der Personenanzahl bei Wettkämpfen mehr. Auch Zuschauer sind zugelassen (Regelungen wie bei den Großveranstaltungen). Bei Stufe 1 bis 3 gilt die 3-G-Regel. In Stufe 4 (Rot) besteht die 2G-Plus-Regel innen und 2G außen. Schwimm- und Spaßbäder können ab 4. März auch in Stufe 4 (Rot) für alle Besucher/innen mit 2G-Plus öffnen.
Auch der Kultur-Bereich erfährt zum 4. März deutliche Erleichterungen. Es gilt für Kinos, Theater, Konzerthäuser, Museen, sozikulturelle Zentren und Bibliotheken die 3-G-Regel in den Stufen 2 bis 4 und eine max. Kapazitätsauslastung von 60 Prozent. Diskotheken und Clubs können wieder öffnen. Hier gilt 3G in Stufe 1 und 2G-Plus in den Stufen 2 bis 4 und eine Auslastung von maximal 50 Prozent der zulässigen Personenkapazität.

Mit den jetzt beschlossenen Änderungen werden die Voraussetzungen für den Besuch von Theatern, Museen, Ausstellungen und anderen Veranstaltungen mit 3G in den Ampelstufen 2,3 und 4 analog zu den Maßnahmen für den Einzelhandel und die Gastronomie geregelt.

Das bedeutet im Einzelnen:

  • Theater und Konzerthäuser können in den Stufen 2, 3 und 4 nach der 3G-Regel (genesen, geimpft oder getestet) besucht werden. Diese Regelung entspricht den Vorgaben für die Gastronomie. Im Innenbereich ist das Tragen einer FFP-2-Maske erforderlich. Die Theater und Konzerthäuser können 60 Prozent ihrer Zuschauerplätze belegen. Wer zu zweit oder als Gruppe kommt, kann ohne Abstand zusammensitzen. Bei dem bald folgenden nächsten Schritt wird auch die Kapazitätsgrenze entfallen.
  • Ausstellungen und Museen können den Innenbereich in den Stufen 2, 3 und 4 ebenfalls unter 3G öffnen. Es gilt aber weiter die Verpflichtung, eine FFP-2-Maske zu tragen. Diese Regelung entspricht den Vorgaben für den Einzelhandel.
  • Für den Außenbereich von Ausstellungen und Museen gelten keine Beschränkungen mehr.
  • In Bibliotheken und Archiven sowie den soziokulturellen Zentren gilt nun durchgehend in den Stufen 2, 3 und 4 die 3G-Regel. Das Tragen einer FFP-2-Maske ist weiter verpflichtend.     
  • Chöre und Musikensemble können künftig wieder ohne eine Teilnehmerbeschränkung und unter Einhaltung der 3G-Regel in den Stufen 2, 3 und 4 proben und auftreten.
  • Gleiches gilt in den Musik- und Jugendkunstschulen. Die Teilnehmerzahlbegrenzung wird aufgehoben.
  • Für Großveranstaltungen gilt allgemein eine maximale Kapazitätsauslastung von 60% bzw. 1 Person auf 10 qm bei bis zu 6.000 Zuschauer im Innenbereich bzw. maximal 75% bzw. 1 Person auf 4 qm bei bis zu 25.000 Zuschauer im Außenbereich. Hierbei dürfen diejenigen, die zu zweit oder als Gruppe die Veranstaltung besuchen oder das Angebot nutzen, ohne Abstand zusammensitzen.
  • Religiöse Zusammenkünfte können ohne Einschränkungen stattfinden.

„Wir öffnen in Mecklenburg-Vorpommern viele Bereiche und lockern Schutzvorschriften, da dies vertretbar ist“, so Drese. Für eine Entwarnung sei es jedoch zu früh. Corona sei angesichts der hohen Inzidenzzahlen und der steigenden Fallzahlen in den Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern noch immer eine Herausforderung. Drese: „Deshalb bitte ich um Vorsicht in allen Lebensbereichen. Das Testen und das Tragen einer FFP2-Maske in vielen Bereichen bleiben weiterhin notwendig. Es geht vor allem darum, Menschen zu schützen, die älter oder vorerkrankt sind.“

Quelle: Landesregierung M-V

Im Gesetzblatt Nr. 13/2022 vom 03.03.2022 wurden veröffentlicht:

  • Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-LVO M-V
    (konsolidierte Fassung in der Gültigkeit vom 04.03.2022 bis 19.03.3022)
  • Fünfte Verordnung zur Änderung der Hochschul-Corona-Verordnung
    (konsolidierte Fassung in der Gültigkeit vom 04.03.2022 bis 19.03.3022)
  • Vierte Verordnung zur Änderung der 4. Schul-Corona-Verordnung (Berichtigung)

2022-03-02 (aktualisiert 07.03.2022)

Print Friendly, PDF & Email