Andreas Beck

Das Fahrrad als Geschäftsidee

In Gründer aus MV, GründerNews by @red1

Schweriner Gründer Kristin und Konrad Lasner geben nicht auf

Die Corona-Pandemie hat das Leben vieler Menschen verändert und auch viele Pläne vereitelt. So auch die Umsetzung der Geschäftsidee des Gründer-Ehepaars Kristin (36) und Konrad Lasner (38).

Im Jahr 2020 hat sich vieles verändert. Vieles von dem, was Menschen tun und wie sie es tun, musste anderen Dingen, anderem Verhalten und geänderten Plänen weichen – wenigstens eine Zeit lang, ein Jahr, ein paar Jahre, vielleicht mehr. Kristin und Konrad Lasner waren 2020 so weit, ein eigenes Business zu gründen. Die Geschäftsidee stand. Die Finanzierung stand. Es gab Vereinbarungen mit Lieferanten, Vermietern und Kunden. Die Kommunikation wurde aufgebaut, die Website sollte ein wichtiges Mittel dazu sein – die Zeit war reif.

Der E-Bike-Verleih mit dem Namen „Draht-E-sel sollte Touristen und Einheimischen die Schönheit und den Reiz Schwerins, der nordostdeutschen Heimatstadt und Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, hautnah und emissionsfrei erlebbar machen. Mit der Kraft des eigenen Körpers, unterstützt durch moderne, umweltfreundliche Technologie, ohne allzu große Anstrengungen, die Schönheit und Ruhe der gesamten Schweriner Seenlandschaft erlebbar zu machen – das war die Geschäftsidee der Lasners.

Doch es kam anders. Die Corona-Pandemie erreichte Deutschland und auch Mecklenburg-Vorpommern. Übrigens ohne den sprichwörtlichen Verzug.

„Dann haben wir das natürlich zurückgestellt, weil keiner wusste: was bringt die Zukunft? Wie lange geht das? Dürfen Touristen überhaupt kommen? Wo führt das hin? Ja, aber ganz aufgeben wollten wir das nicht“, erzählt die Mutter einer dreijährigen Tochter engagiert am Küchentisch ihrer Schweriner Wohnung.

Aus dem Draht-E-sel-Verleih wurde erst einmal nichts – zu unsicher waren die Rahmenbedingungen für eine verbindliche Planung. Konrad Lasner hatte eine Idee für die sonst verlorene Geschäftszeit: einen Fahrradkurier mit angeschlossenem Lieferservice mit einem Geschäftsradius „von Friedrichstal bis Großer Dreesch“. Zur Zeit der Markt-Recherche gab es keinen weiteren Fahrradkurier in Schwerin und die E-Bikes waren da – da war die Frage der Gründerfamilie: Was können wir mit unserer Nachhaltigkeitsidee machen? Das Ergebnis ist ein für hiesige Verhältnisse besonderer Service.

Für manche Märkte in der City oder nach vorheriger Buchung, die übrigens auch per Telefonhotline möglich ist, transportiert der Draht-E-sel-Kurier die Einkäufe nach Hause. Alles was in einen Bananenkarton passt wird für fünf Euro zur Wunschzeit an die Wunschadresse im Stadtgebiet Schwerin geliefert. Immer mit dem umweltfreundlichen Fahrrad, wohlgemerkt. Größere Einkäufe transportieren zu lassen kostet etwas mehr. Der Kunde kann sich bei den Vertragspartnern auch nach dem Einkauf für den Service entscheiden. So ist sogar ein Wochenendeinkauf in der Mittagpause möglich – die Ware kommt am Abend nach Hause. Ab 10 Euro kann man einen Einkaufs-Service in Schweriner Geschäften nach Wahl und Einkaufszettel des Kunden buchen.

Eine ungewöhnliche Serviceleistung, die absolut in die Zeit passt, wenn man an Lieferungen zum Beispiel während einer notwendigen Quarantäne, oder die derzeitig hohen Kosten an den Tankstellen denkt. Auch Seniorinnen und Senioren, die gern selber einmal einkaufen gehen möchten, ohne mit dem Transport des Einkaufs hinterher überfordert zu sein, sind die Lasnerschen Kurierdienstleistungen eine gute Lösung.

Da müsste der Draht-E-sel-Kurier doch schnell ausgelastet sein!?  Das ist aber noch nicht der Fall – der Service ist in den relevanten Zielgruppen noch nicht ausreichend bekannt und es kostet Zeit und Ressourcen das notwendige Vertrauen aufzubauen.

Konrad Lasner ist es wichtig, die Dienstleistung in Schwerin direkt im Gespräch bekannter zu machen. So stand er etwa am 23. April bei „Frühlingserwachen“-Straßenfest in der Münzstraße mit am Stand des ADFC und redet mit den interessierten Schwerinerinnen und Schwerinern und den Urlaubern. Neben dem Instagram-Account „drahtesel_kurier_schwerin“ nutzen die Lasners jede Werbeform, die sich ihnen geschäftsbedingt anbietet: Web, Social Media, Flyer, Plakate, Business-Cards. „So geht das peu à peu immer weiter und wir hoffen, dass auch in diesem Jahr noch ein größerer Schub kommt.“

Die primäre Gründungsidee, der Draht-E-sel-Verleih direkt an den Kunden oder ins Hotel zum Termin geliefert, bleibt auf jeden Fall im Herzen der Lasners präsent.

„Wir hoffen 2023 damit endlich anfangen zu können und würden auch gern den Kurierdienst weiterführen.“

Gründer-Ehepaars Kristin und Konrad Lasner

Im Sinne des Umweltschutzes und zum Guten der Kunden, die eine verlässliche Unterstützung bei kleinen Transporten im Stadtgebiet brauchen. Viel Glück und Erfolg bleibt zu Wünschen.

Autor: Andreas Beck | Schwerin


Das Startup Draht-E-sel Kurier
Gründerin:Kristin und Konrad Lasner
Adresse:Bleicherstr. 47,
19053 Schwerin
Mail:drahtesel.leihen@gmail.com
Web: www.drahteselverleih.com

Das Thema E-Bikes und Gründen aus anderer Sichtweise: E-Bikes können den Verkehr in der Stadt deutlich entlasten. Doch dafür benötigen die Kommunen einen Masterplan – und die Hilfe von Startups.

Print Friendly, PDF & Email