Fast die Hälfte Studierender mit Bachelor begannen ein Masterstudium

In Hochschulen by @red1

Prüfungsjahr 2019: 45 Prozent der Bachelorabsolventinnen und -absolventen begannen
ein Masterstudium

45 Prozent der insgesamt 267 800 Bachelorabsolventinnen und -absolventen an deutschen Hochschulen, die im Prüfungsjahr 2019 (Wintersemester 2018/2019 und Sommersemester 2019) ihren Abschluss erworben haben, begannen bis zum Wintersemester 2020/2021 in Deutschland ein Masterstudium. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, war die Übergangsquote vom Bachelor- ins Masterstudium in Deutschland damit gegenüber dem Prüfungsjahr 2018 unverändert.

Übergangsquote an Universitäten bei 66 Prozent – an Fachhochschulen bei 29 Prozent

Die Übergangsquoten ins Masterstudium waren an den Universitäten deutlich höher als an den Fachhochschulen mit ihrer stärker praxisbezogenen Ausbildung. So begannen 66 % der 121 200 Personen, die im Prüfungsjahr 2019 einen Bachelorabschluss an einer Universität erworben hatten, bis zum Wintersemester 2020/2021 ein Masterstudium an einer deutschen Hochschule. Von den 132 800 Bachelorabsolventinnen und -absolventen an Fachhochschulen nahmen im selben Zeitraum nur 29 % ein Masterstudium auf. Die unter allen Hochschularten niedrigste Übergangsquote wiesen mit 1 % die 8 300 Bachelorabsolventinnen und -absolventen an Verwaltungsfachhochschulen auf. 

Deutliche Unterschiede nach fachlicher Ausrichtung und Hochschultägerschaft

Große Unterschiede zeigten sich auch nach Fächergruppen, wobei diese mit den jeweiligen fachlichen Profilen in den einzelnen Hochschularten zusammenhängen. Die Fächergruppe „Mathematik, Naturwissenschaften“, die an Universitäten deutlich stärker vertreten ist als an Fachhochschulen, weist für Bachelorabschlüsse des Prüfungsjahrs 2019 von allen Fächergruppen mit knapp 80 % die höchste Übergangsquote ins Masterstudium aus. Gleichzeitig ergab sich für die Fächergruppe „Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften“, die stärker an Fachhochschulen angeboten wird, eine Übergangsquote von 33 %. 

Auch bei den Übergangsquoten nach Trägerschaft der Hochschulen ergaben sich deutliche Unterschiede. So begannen 49 % der Personen, die ihren Bachelorabschluss 2019 an einer Hochschule in Trägerschaft der Länder erwarben, bis zum Wintersemester 2020/2021 ein Masterstudium. Gleichzeitig ergab sich für die Bachelorabsolventinnen und -absolventen an Hochschulen in privater Trägerschaft eine Übergangsquote ins Masterstudium von nur 19 %. 

Quelle: DESTATIS

Print Friendly, PDF & Email