9. Kapitalbedarfsplanung

Zuerst sollten alle notwendigen Anschaffungen aufgelistet werden. Hier mussten wir wirklich an alles denken, da sich unsere Investitionen unmittelbar auf unseren Finanzbedarf auswirken.

Interessant ist, dass bei den Investitionen zwischen den  verschiedenen Vermögensarten (Anlagevermögen, Umlaufvermögen) unterschieden wird.  Alles was z.B. Maschinen, LKWs, Gebäude usw. sind, werden zum Anlagevermögen gezählt. Das sind im wesentlichen die Dinge, die man zur Erbringung der Leistung benötigt, und die man danach noch weiter verwenden kann. Ganz im Gegensatz zu
den Dingen, die z.B. direkt in die Leistung einfließen, wie z.B. Rohre, Schrauben, Heizkörper usw. (Umlaufvermögen).

Ich dachte, damit hätten wir den Kapitalbedarf beisammen.
Aber nein, weit gefehlt. Mein Berater hat mich dann darauf hingewiesen, dass noch wesentliche Posten im Kapitalbedarf fehlen.

Er hat mir empfohlen:

  • sämtliche Betriebskosten für die ersten 3 Monate
    (Miete, KFZ, Personal…)
  • die gesamten Gründungskosten (Werbung, Notar,…)
  • sowie die Kosten für 6 Monate Lebensunterhalt

in den Kapitalbedarf einzuplanen.

 

1. Hallo Existenzgründer

2. Macht einfach mit und hört mir zu, warum ich mich selbstständig gemacht habe

3. Informationen und gute Beratung sind die halbe Gründung

4. Die Geschäftsidee

5. Businessplan

6. Der Markt

7. Geschäftsmodell

8. Unternehmensplanung

9. Kapitalbedarfsplanung

10. Finanzbedarf

11. Finanzierungsquellen

12. Erfolgsrechnung

13. Liquiditätsplanung

14. Markteinführungskonzept (Kundengewinnung)

15. Formale und Rechtliche Fragen

16. Das Bankgespräch

17. Der Start

18. Meine persönliche Erfolgsbilanz

Print Friendly, PDF & Email