Wie Hochschulen Unternehmensgründungen fördern: Stifterverband startet Gründungsradar

Aus dem Labor auf den Weltmarkt: Viele innovative Unternehmen haben ihren Ursprung in einer Hochschule. Studierende und Wissenschaftler entwickeln aus Ideen neue Produkte und bringen sie mit einer eigenen Firma selbst auf den Markt. Wie sie dabei von den Hochschulen unterstützt werden, zeigt der neue Gründungsradar des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Die Erhebungsphase startet jetzt mit einer Umfrage an den Hochschulen.

Die Uhr im Blick: Zeitmanagement für Existenzgründer

gruender-mv.de ist die Website für Existenzgründer in Mecklenburg-Vorpommern mit vielen Neuigkeiten, Informationen und Services zum Existenzgründergeschehen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Gründernews und das Gründerradio bringen regelmäßig aktuelle Informationen für Existenzgründer.

Mehr Geld für Existenzgründungen in MV

gruender-mv.de ist die Website für Existenzgründer in Mecklenburg-Vorpommern mit vielen Neuigkeiten, Informationen und Services zum Existenzgründergeschehen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Gründernews und das Gründerradio bringen regelmäßig aktuelle Informationen für Existenzgründer.

Eine Idee überwindet Grenzen

Justyna Rose ist gebürtige Polin. In Posen (Poznan) hat sie ihre Kinder- und Jugendjahre verbracht. Dort studierte sie auch Germanistik und besuchte die Dolmetcherschule. Bei einer Stippvisite in München lernte sie ihren späteren Mann kennen. „Ich wollte nur Urlaub machen und bin schließlich geblieben“, sagt Justyna Rose und lacht. Nach vielen Jahren in Süddeutschland, zog die Familie – die Söhne Elias und Noel sind inzwischen hinzugekommen – 2007 zurück in die Heimat des Ehemannes: Mecklenburg-Vorpommern.

View Post

Flügellahme Kunden

Kaputte und verdreckte Windräder „erklimmt“ der Rostocker Erwin Kunz. Vor gut zwei Jahren hat sich der 31-jährige Servicetechniker mit seiner Firma Rotor Energy selbstständig gemacht. Er repariert und wartet die Rotorblätter der Windräder. Diese Marktnische ist bundesweit nicht ausreichend besetzt, stellte er in seiner Zeit als Angestellter fest. Aufträge kommen aber längst nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Frankreich, Spanien, England, Belgien, Italien und einmal auch schon aus Amerika. Dabei geht es um vier-, fünf- sogar sechsstellige Auftragssummen.